Browse Prior Art Database

Verfahren, bei dem der Weg einer Voice over IP Verbindung (VoIP) durch ein LAN/WAN interaktiv durch einen Teilnehmer anhand des subjektiven Hoerempfindens gewaehlt wird

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030004D
Original Publication Date: 2004-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 2 page(s) / 193K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Voice over IP Verbindungen (kurz mit VoIP bezeichnet - Sprachuebertragung ueber das Internet) treten akustische Stoerungen auf, die durch die zeitlich veraenderliche Qualitaet des Netzwerks verursacht werden. Dies ist dadurch begruendet, dass in einem LAN (Local Area Network) und/oder WAN (Wide Area Network) die Auslastung der einzelnen Netzwerkkomponenten nicht konstant ist. Bislang wird versucht, dieses Problem durch Priorisierung der Sprachpakete im LAN zu loesen. Wenn jedoch die Netzwerklast einen bestimmten Wert ueberschreitet, wird die Sprachqualitaet auch in diesem Fall schlechter. Das Problem kann derart geloest werden, dass der Anwender selbst ueber den Weg seiner Verbindung durch das Netzwerk entscheidet, wobei das Auswahlkriterium das persoenliche Hoerempfinden des Anwenders ist. Wird die Qualitaet im Laufe einer VoIP-Verbindung subjektiv schlechter, dann ist es moeglich, ueber eine geeignete Vorrichtung - wie einem bestimmten Menuepunkt im Telefondisplay oder einer Kontrollleiste am Personal Computer - den Weg der VoIP-Verbindung im Netzwerk zu veraendern. Technische Parameter spielen bei dieser Auswahl keine Rolle. Es besteht die Moeglichkeit, das ermittelte Profil der bevorzugten Sprachqualitaet zu speichern und so bei einem naechsten Gespraech wieder aufzurufen. Eine zwischenzeitliche Umschaltung waehrend des Gespraechs erfolgt ohne Unterbrechung des Gespraechs.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Verfahren, bei dem der Weg einer Voice over IP Verbindung (VoIP) durch ein LAN/WAN interaktiv durch einen Teilnehmer anhand des subjektiven Hoerempfindens gewaehlt wird

Idee: Gregor Scholl, DE-Witten

Bei Voice over IP Verbindungen (kurz mit VoIP bezeichnet - Sprachuebertragung ueber das Internet) treten akustische Stoerungen auf, die durch die zeitlich veraenderliche Qualitaet des Netzwerks verursacht werden. Dies ist dadurch begruendet, dass in einem LAN (Local Area Network) und/oder WAN (Wide Area Network) die Auslastung der einzelnen Netzwerkkomponenten nicht konstant ist. Bislang wird versucht, dieses Problem durch Priorisierung der Sprachpakete im LAN zu loesen. Wenn jedoch die Netzwerklast einen bestimmten Wert ueberschreitet, wird die Sprachqualitaet auch in diesem Fall schlechter.

Das Problem kann derart geloest werden, dass der Anwender selbst ueber den Weg seiner Verbindung durch das Netzwerk entscheidet, wobei das Auswahlkriterium das persoenliche Hoerempfinden des Anwenders ist. Wird die Qualitaet im Laufe einer VoIP-Verbindung subjektiv schlechter, dann ist es moeglich, ueber eine geeignete Vorrichtung - wie einem bestimmten Menuepunkt im Telefondisplay oder einer Kontrollleiste am Personal Computer - den Weg der VoIP- Verbindung im Netzwerk zu veraendern. Technische Parameter spielen bei dieser Auswahl keine Rolle. Es besteht die Moeglichkeit, das ermittelte Profil der bevorzugten Sprachqualitaet zu speichern und so bei einem naechsten Gespraech wieder aufzurufen. Eine zwischenzeitliche Umschaltung waehrend des Gespraechs erfolgt ohne Unterbrechung des Gespraechs.

Abbildung 1 zeigt schematisch und beispielhaft moegliche Verbindungen...