Browse Prior Art Database

Regelbare Sprachgeraeuschreduktion bei VoIP Endeinrichtungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030006D
Original Publication Date: 2004-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 76K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In der heutigen, vor allem mobilen Kommunikationswelt kommt es haeufig vor, dass die Verbindungsqualitaet zwischen Telekommunikationsteilnehmern durch unerwuenschte Hintergrundgeraeusche negativ beeinflusst wird. Dies kann beispielsweise Maschinenlaerm aus Fertigungsstaetten, Strassenlaerm und Autogeraeusche bei Mobilfunkverbindungen oder auch Hintergrundgeraeusche in Grossraumbueros oder oeffentlichen Gebaeuden sein. Die Idee besteht nun darin, fuer derartige Faelle eine Moeglichkeit zu schaffen, nutzerseitig die Stoergeraeusche zu reduzieren und damit die wahrgenommene Sprachqualitaet durch eine regelbare Stoergeraeuschreduktion zu verbessern. Dies sind insbesondere Massnahmen zur Stoergeraeuschreduktion, welche im Empfangspfad von VoIP-Terminals wirksam sind und die als rueckwaerts kompatible Erweiterung zu bestehenden VoIP-Terminals implementierbar sind. Weiterhin kann die Geraeuschreduktion vom Nutzer bei Bedarf eingesetzt werden, indem der Nutzer den Grad der Wirksamkeit regeln kann. Der Grad der regelbaren Sprachgeraeuschreduktion kann relativ zu einem bestehenden Verfahren oder absolut definiert werden. Je nach dem eingesetzten VoIP-Codec muessen die Massnahmen zur Stoergeraeuschreduktion nicht unmittelbar nach dem Decoder implementiert werden, sondern koennen zusammen mit dem Decoder unter Nutzung von Decoder-Ressourcen implementiert werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

Regelbare Sprachgeraeuschreduktion bei VoIP Endeinrichtungen

Idee: Dr. Gonzalo Lucioni, DE-Witten

In der heutigen, vor allem mobilen Kommunikationswelt kommt es haeufig vor, dass die Verbindungsqualitaet zwischen Telekommunikationsteilnehmern durch unerwuenschte Hintergrundgeraeusche negativ beeinflusst wird. Dies kann beispielsweise Maschinenlaerm aus Fertigungsstaetten, Strassenlaerm und Autogeraeusche bei Mobilfunkverbindungen oder auch Hintergrundgeraeusche in Grossraumbueros oder oeffentlichen Gebaeuden sein.

Die Idee besteht nun darin, fuer derartige Faelle eine Moeglichkeit zu schaffen, nutzerseitig die Stoergeraeusche zu reduzieren und damit die wahrgenommene Sprachqualitaet durch eine regelbare Stoergeraeuschreduktion zu verbessern. Dies sind insbesondere Massnahmen zur Stoergeraeuschreduktion, welche im Empfangspfad von VoIP-Terminals wirksam sind und die als rueckwaerts kompatible Erweiterung zu bestehenden VoIP-Terminals implementierbar sind. Weiterhin kann die Geraeuschreduktion vom Nutzer bei Bedarf eingesetzt werden, indem der Nutzer den Grad der Wirksamkeit regeln kann. Der Grad der regelbaren Sprachgeraeuschreduktion kann relativ zu einem bestehenden Verfahren oder absolut definiert werden. Je nach dem eingesetzten VoIP-Codec muessen die Massnahmen zur Stoergeraeuschreduktion nicht unmittelbar nach dem Decoder implementiert werden, sondern koennen zusammen mit dem Decoder unter Nutzung von Decoder- Ressourcen implementiert werden.

Algorithmen zur Stoergeraeuschreduktion bestehen bereits u.a. in Verbindung mit Spracherkennungssystemen. Hierbei nutzen die Algorithmen Schaetzungen zu Nutzsignalpegel und Geraeuschpegel zur Adaption an individuelle Verbindungsgegebenheiten. Der Grad der Reduktion selbst ist dabei in der Regel nicht einstellbar und wird als Kompromiss im statistischen Sinne zwischen resultierender Sprachverzerrung und Geraeuschreduktion gewaehlt. Der Empfaenger eines...