Browse Prior Art Database

Waermeabfuehrung von Befestigungselementen (Masseschienen, Profile, etc.) durch Kuehlmedium

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030010D
Original Publication Date: 2004-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 187K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bauelemente auf Leiterplatten innerhalb von Automatisierungsgeraeten, die eine relativ grosse Waermeentwicklung aufweisen (ca. 70-90°C), benoetigen eine Vorrichtung, diese Waerme abzufuehren. Derartige Bauelemente sind beispielsweise Prozessoren. Bislang werden solche Bauelemente entweder durch freie Konvektion mit oder ohne aufgesetzten Kuehlkoerper oder durch erzwungene Konvektion beispielsweise mittels Luefter oder durch Waermeleitung ueber eine gezielte Abfuehrung der Waerme durch beispielsweise Heatpipes entwaermt. Zur Loesung dieses Problems wird die ohnehin vorhandene Masseschiene aus Metall nicht nur als Baugruppentraeger, sondern zugleich als Kuehlkoerper genutzt. Dabei wird mit Hilfe eines Kuehlelementes die Waerme auf die Masseschiene abgefuehrt. Das Kuehlelement wird mit einem Waermeleitmaterial an die Waermequelle angekoppelt und leitet diese, wieder durch ein Waermeleitmaterial angekoppelt, auf die Masseschiene ab. Die Masseschiene selbst wird durch ein in einem Kuehlkreislauf zirkulierenden Medium wie Wasser oder Oel gekuehlt (siehe Abb. 1).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 84% of the total text.

Page 1 of 1

S

Waermeabfuehrung von Befestigungselementen (Masseschienen, Profile, etc.) durch Kuehlmedium

Idee: Ulrich Ringer, DE-Amberg

Bauelemente auf Leiterplatten innerhalb von Automatisierungsgeraeten, die eine relativ grosse Waermeentwicklung aufweisen (ca. 70-90°C), benoetigen eine Vorrichtung, diese Waerme abzufuehren. Derartige Bauelemente sind beispielsweise Prozessoren. Bislang werden solche Bauelemente entweder durch freie Konvektion mit oder ohne aufgesetzten Kuehlkoerper oder durch erzwungene Konvektion beispielsweise mittels Luefter oder durch Waermeleitung ueber eine gezielte Abfuehrung der Waerme durch beispielsweise Heatpipes entwaermt.

Zur Loesung dieses Problems wird die ohnehin vorhandene Masseschiene aus Metall nicht nur als Baugruppentraeger, sondern zugleich als Kuehlkoerper genutzt. Dabei wird mit Hilfe eines Kuehlelementes die Waerme auf die Masseschiene abgefuehrt. Das Kuehlelement wird mit einem Waermeleitmaterial an die Waermequelle angekoppelt und leitet diese, wieder durch ein Waermeleitmaterial angekoppelt, auf die Masseschiene ab. Die Masseschiene selbst wird durch ein in einem Kuehlkreislauf zirkulierenden Medium wie Wasser oder Oel gekuehlt (siehe Abb. 1).

Durch dieses Verfahren kann ein separater Kuehlkoerper eingespart werden. Der Anwender kann das jeweilige Geraet ohne Luefter bei gewohnten Umgebungstemperturen einsetzen, ohne in Gefahr zu laufen, dass die entsprechende Baugruppe ausfaellt. Zudem bleibt das Geraet wartungsfrei. Wenn nun...