Browse Prior Art Database

Sicherheitstechnische Nutzung von Mobilfunk-Ortsinformationen zur Deaktivierung von gefaehrlichen Prozessen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030025D
Original Publication Date: 2004-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Es wird vorgeschlagen, den Aufenthaltsort von Personen, die sich in sicherheitsrelevanten oder gefaehrdeten Zonen aufhalten, durch Funktechniken wie z.B. GPS (Global Positioning System), RFID (Radio Frequency Identification), oder GSM/UMTS zu bestimmen und bei Gefaehrdung automatische Vorkehrungen zum Schutz der Personen oder zur Deaktivierung bestimmter Prozesse (z.B. Not-Aus bei grossen Anlagen) zu treffen. Werden zur Lokalisierung GSM/UMTS-Geraete verwendet, kann auch eine direkte Warnung der entsprechenden Person durch Anrufen oder Nachrichtenversand erfolgen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Sicherheitstechnische Nutzung von Mobilfunk-Ortsinformationen zur Deaktivierung von gefaehrlichen Prozessen

Idee: Stefan Berg, DE-Bocholt; Dr. Thorsten Drascher, DE-Bocholt; Michael Franzen, DE-Bocholt; Malte Schmidt, DE-Bocholt; Dr. Juergen Vollmer, DE-Bocholt

Es wird vorgeschlagen, den Aufenthaltsort von Personen, die sich in sicherheitsrelevanten oder gefaehrdeten Zonen aufhalten, durch Funktechniken wie z.B. GPS (Global Positioning System), RFID (Radio Frequency Identification), oder GSM/UMTS zu bestimmen und bei Gefaehrdung automatische Vorkehrungen zum Schutz der Personen oder zur Deaktivierung bestimmter Prozesse (z.B. Not-Aus bei grossen Anlagen) zu treffen. Werden zur Lokalisierung GSM/UMTS-Geraete verwendet, kann auch eine direkte Warnung der entsprechenden Person durch Anrufen oder Nachrichtenversand erfolgen.

Moegliche Anwendungen betreffen z.B. die Ueberwachung von Sicherheitsbereichen um ausgedehnte Maschinen (Pressen, Walzen, oe.ae.) oder die Ueberpruefung einer Gebaeuderaeumung, etwa bei einer Sprengung. Im Falle einer moeglichen Gefaehrdung von Personen kann dann ein automatisches Abschalten der Maschinen oder ein Aussetzen der Sprengung erfolgen. Das vorgeschlagene Verfahren kann in Ergaenzung zu ueblichen Methoden (Absperrung, Video-Ueberwachung, optische und akustische Warnsysteme) verwandt werden und so die Sicherheit erhoehen bzw. mechanische Sperrmechanismen ersetzen.

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J11233.doc page: 1