Browse Prior Art Database

Pick Up Group Extension via Access Control

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030103D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 8 (2004-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In Nebenstellenanlagen ist es moeglich, verschiedene Telefongruppen, so genannte Pick-Up-Gruppen, zu definieren, innerhalb derer es den Teilnehmern moeglich ist, Gespraeche eines anderen Teilnehmers sobald es klingelt zu uebernehmen. Die Zusammensetzung der Gruppen richtet sich meist nach der Zugehoerigkeit der Arbeitsgruppen oder nach der Buerozugehoerigkeit. Da sich bei vielen Projekten die Mitarbeiter nicht nur an ihrem eigenen Arbeitsplatz aufhalten, sondern zum Teil laengere Zeit an anderer Stelle beschaeftigt sind und sich somit nicht innerhalb ihrer Telefongruppe befinden, entsteht ein beachtlicher Aufwand bei der Administration zur Neukonfigurierung. Alternativ kann auch die Anrufweiterschaltung genutzt werden, was jedoch ebenfalls recht aufwaendig ist. Es wird daher vorgeschlagen, die Konfiguration der Pick-Up-Gruppen mit einer in vielen Firmen bereits standardmaessig genutzten Zugangskontrolle zu Raeumen zu koppeln. Betritt ein Mitarbeiter nach Anmeldung an der Zugangskontrolle den Raum, wird vom System eine Meldung an die Kommunikationsanlage gesendet, und das Telefon des Mitarbeiters wird automatisch in die entsprechende Gruppe integriert.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 96% of the total text.

Page 1 of 1

S

Pick Up Group Extension via Access Control

Idee: Bernhard Plakolm, AT-Wien

In Nebenstellenanlagen ist es moeglich, verschiedene Telefongruppen, so genannte Pick-Up- Gruppen, zu definieren, innerhalb derer es den Teilnehmern moeglich ist, Gespraeche eines anderen Teilnehmers sobald es klingelt zu uebernehmen. Die Zusammensetzung der Gruppen richtet sich meist nach der Zugehoerigkeit der Arbeitsgruppen oder nach der Buerozugehoerigkeit. Da sich bei vielen Projekten die Mitarbeiter nicht nur an ihrem eigenen Arbeitsplatz aufhalten, sondern zum Teil laengere Zeit an anderer Stelle beschaeftigt sind und sich somit nicht innerhalb ihrer Telefongruppe befinden, entsteht ein beachtlicher Aufwand bei der Administration zur Neukonfigurierung. Alternativ kann auch die Anrufweiterschaltung genutzt werden, was jedoch ebenfalls recht aufwaendig ist.

Es wird daher vorgeschlagen, die Konfiguration der Pick-Up-Gruppen mit einer in vielen Firmen bereits standardmaessig genutzten Zugangskontrolle zu Raeumen zu koppeln. Betritt ein Mitarbeiter nach Anmeldung an der Zugangskontrolle den Raum, wird vom System eine Meldung an die Kommunikationsanlage gesendet, und das Telefon des Mitarbeiters wird automatisch in die entsprechende Gruppe integriert.

Um diese Zuordnung wieder aufzuheben, muss sich der Mitarbeiter beim Verlassen des Raumes wieder abmelden. Alternativ dazu kann auch eine zeitliche Begrenzung eingerichtet werden, nach der die Gueltigkeit dieser Erweiterung automatisch bee...