Browse Prior Art Database

Eingangsfenster fuer Flachdetektoren mit Streustrahlrasterfunktion

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030129D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 8 (2004-08-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Neue Roentgensysteme mit Flachdetektoren sind so angeordnet wie aeltere Systeme. Dabei wird der Detektor in ein Rezeptorsystem eingebaut. Direkt vor dem Detektoreingangsfenster befindet sich ein Einschub fuer ein Streustrahlenraster, wie sie auch in Roentgensystemen mit Bildverstaerkern zu finden sind. Das Eingangsfenster besteht aus einem Material mit einer niedrigen Kernladungszahl, um die Roentgenabsorption so gering wie moeglich zu halten. Das Material muss zusaetzlich genuegend mechanische Stabilitaet besitzen. Verwendet werden beispielsweise Karbon oder Aluminium. Streustrahlraster bestehen aus einem feinen Raster aus Bleilamellen, die durch Papier oder Pappe voneinander getrennt sind und gewoehnlich z.B. in ein Karbongehaeuse eingebunden sind. Die Streustrahlenraster absorbieren die im Patienten gestreuten Strahlenanteile und verbessern somit die Bildqualitaet. Gleichzeitig stellen sie einen zusaetzlichen Absorber im Strahlengang dar, der die Quantenausbeute (DQE - Detective Quantum Efficiency) verringert. Die Idee besteht nun darin, als Eingangsfenster fuer Flachdetektoren Streustrahlenraster einzusetzen. Damit kann ein separates Detektoreingangsfenster entfallen. Dies wird bei Flachdetektoren durch die im Gegensatz zu den kalottenfoermigen Eingangsfenstern bei Bildverstaerkern ebenen bzw. planen Eingangsfenstern ermoeglicht. Dadurch ergeben sich einige Vorteile. Denn durch den Wegfall einer zusaetzlichen absorbierenden Schicht wird die DQE je nach Material um ca. 5% verbessert. Insbesondere fuer Systeme, die im Niedrigdosisbereich (Fluoroskopie) verwendet werden, wird diese Verbesserung deutlich messbar. Die verwendeten Materialien von Rasterhuelle und Detektoreingangsfenster sind kompatibel. Das Material der Rasterhuelle erfuellt somit die fuer medizinischen Detektoren entsprechenden Regularien und der Herstellungsprozess des Rasters muss nicht veraendert werden. Es kann nahezu unveraendert vom derzeitigen Herstellungsprozess verwendet werden. Die Gefahr der Beschaedigung oder Zerstoerung von Rastern durch Einbau und Ausbau ist gebannt. Systemjustierungen wie beispielsweise Detektorkalibrierung werden einfacher und weniger fehleranfaellig durch den wechselnden Einbau/Ausbau des Rasters. Der Aufbau des Rezeptors, in dem der Detektor eingebaut ist, wird einfacher, schlanker und kostenguenstiger durch den Wegfall des Einschubs fuer das Streustrahlenraster (sogenannte Rasterlade).

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

S

Eingangsfenster fuer Flachdetektoren mit Streustrahlrasterfunktion

Idee: Mathias Hoernig, DE-Erlangen

Neue Roentgensysteme mit Flachdetektoren sind so angeordnet wie aeltere Systeme. Dabei wird der Detektor in ein Rezeptorsystem eingebaut. Direkt vor dem Detektoreingangsfenster befindet sich ein Einschub fuer ein Streustrahlenraster, wie sie auch in Roentgensystemen mit Bildverstaerkern zu finden sind. Das Eingangsfenster besteht aus einem Material mit einer niedrigen Kernladungszahl, um die Roentgenabsorption so gering wie moeglich zu halten. Das Material muss zusaetzlich genuegend mechanische Stabilitaet besitzen. Verwendet werden beispielsweise Karbon oder Aluminium. Streustrahlraster bestehen aus einem feinen Raster aus Bleilamellen, die durch Papier oder Pappe voneinander getrennt sind und gewoehnlich z.B. in ein Karbongehaeuse eingebunden sind. Die Streustrahlenraster absorbieren die im Patienten gestreuten Strahlenanteile und verbessern somit die Bildqualitaet. Gleichzeitig stellen sie einen zusaetzlichen Absorber im Strahlengang dar, der die Quantenausbeute (DQE - Detective Quantum Efficiency) verringert.

Die Idee besteht nun darin, als Eingangsfenster fuer Flachdetektoren Streustrahlenraster einzusetzen. Damit kann ein separates Detektoreingangsfenster entfallen. Dies wird bei Flachdetektoren durch die im Gegensatz zu den kalottenfoermigen Eingangsfenstern bei Bildverstaerkern ebenen bzw. planen Eingangsfenstern ermoeglicht. Dadurch ergeben sich einige...