Browse Prior Art Database

Patientenindividuelle Abspeicherung von Konfigurationsdaten eines medizinischen Geraetes

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030167D
Original Publication Date: 2004-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Aug-25
Document File: 1 page(s) / 15K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die in Arztpraxen und Spitaelern vorhandenen Geraete sind weitgehend nicht vernetzt und je individuell fuer eine Behandlung oder Diagnose eines Patienten einzustellen. Das medizinische Personal benoetigt detaillierte Kenntnisse zur Einstellung. Insbesondere bei repetitiven Untersuchungen/Behandlungen ergeben sich bei Ferienabwesenheiten des Personals oder bei einer Neueinstellung einer medizinischen Fachperson unliebsame Wartezeiten fuer den Patienten, bis ein medizintechnisches Geraet fuer den betreffenden Patienten eingestellt ist. Zur Loesung des obgenannten Problems wird ein Speichermedium vorgeschlagen, das in einer generischen Art die patientenindividuellen Konfigurationsdaten enthaelt und ueber eine galvanische Schnittstelle (z.B. USB, RS232 oder Wireless) einschliesslich einer Geraete-individuellen Konversion der generischen Einstellungsdaten auf das betreffende Geraet geladen werden kann. Die Geraete-individuelle Konversion kann dabei auf einem Personal-Computer mittels Software oder in einem spezifischen Adapter erfolgen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Patientenindividuelle Abspeicherung von Konfigurationsdaten eines medizinischen Geraetes

Idee: Salvatore Di Pietro, CH - 8047 Zuerich

Die in Arztpraxen und Spitaelern vorhandenen Geraete sind weitgehend nicht vernetzt und je individuell fuer eine Behandlung oder Diagnose eines Patienten einzustellen. Das medizini- sche Personal benoetigt detaillierte Kenntnisse zur Einstellung. Insbesondere bei repetitiven Untersuchungen/Behandlungen ergeben sich bei Ferienabwesenheiten des Personals oder bei einer Neueinstellung einer medizinischen Fachperson unliebsame Wartezeiten fuer den Patienten, bis ein medizintechnisches Geraet fuer den betreffenden Patienten eingestellt ist.

Zur Loesung des obgenannten Problems wird ein Speichermedium vorgeschlagen, das in einer generischen Art die patientenindividuellen Konfigurationsdaten enthaelt und ueber eine galvanische Schnittstelle (z.B. USB, RS232 oder Wireless) einschliesslich einer Geraete- individuellen Konversion der generischen Einstellungsdaten auf das betreffende Geraet geladen werden kann. Die Geraete-individuelle Konversion kann dabei auf einem Personal- Computer mittels Software oder in einem spezifischen Adapter erfolgen.

Eine bevorzugte Ausfuehrung der vorgenannten Idee beinhalt eine Definition einer generischen Sprache zur Einstellung von medizinischen Geraeten. Dabei koennen Konfigurationsdaten zu Patient bzw. Patientendaten zugeordnet werden.

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J12926.doc page: 1