Browse Prior Art Database

Optimiertes Schrumpfverfahren fuer geschlossene Fluessigkeitskreislaeufe

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030678D
Original Publication Date: 2004-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 258K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer Fuegeprozesse werden Kalt- und Warmschrumpfverfahren eingesetzt (z.B. fuer die Montage von Kuehlmaenteln im Elektromotorenbau). Dabei werden die entsprechenden Bauteile erwaermt bzw. abgekuehlt. Die Erwaermung wird bislang beispielsweise durch Oefen oder durch besonders fuer die jeweiligen Bauteilgeometrie angepasste Induktionsanlagen durchgefuehrt. Eine Abkuehlung von Bauteilen erfolgt durch Kuehlanlagen oder ueber Kaltschrumpfanlagen beispielsweise mit Hilfe von fluessigem Stickstoff. Eine neue Idee beschreibt nun die Verwendung von Thermooel. Bei der Montage von Kuehlmaenteln im Elektromotorenbau beispielsweise erfolgt die Erwaermung direkt durch 200°C warmes Thermooel, welches durch den am Kuehlmantel integrierten Kuehlkreislauf geleitet wird, bis der Kuehlmantel die gewuenschte Temperatur erreicht hat. Die Temperatur kann am Objekt solange aufrecht erhalten werden, bis der Schrumpfprozess sicher abgeschlossen ist. Es koennen sehr grossvolumigen Geometrien erwaermt und in die vorgesehene Lage gebracht werden. Zudem ist eine vergleichsweise rasche Rueckkuehlung und dadurch eine schnelle Weiterverarbeitung der montierten Komponenten moeglich. Dies kann durch einen zusaetzlichen Kuehlkreislauf auch noch beschleunigt werden. Eine integrierte Qualitaetssicherung kann durch eine Druckpruefung ueber den Kuehlkreislauf erfolgen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 90% of the total text.

Page 1 of 1

S

Optimiertes Schrumpfverfahren fuer geschlossene Fluessigkeitskreislaeufe

Idee: Jochen Pecher, DE-Bad Neustadt

Fuer Fuegeprozesse werden Kalt- und Warmschrumpfverfahren eingesetzt (z.B. fuer die Montage von Kuehlmaenteln im Elektromotorenbau). Dabei werden die entsprechenden Bauteile erwaermt bzw. abgekuehlt. Die Erwaermung wird bislang beispielsweise durch Oefen oder durch besonders fuer die jeweiligen Bauteilgeometrie angepasste Induktionsanlagen durchgefuehrt. Eine Abkuehlung von Bauteilen erfolgt durch Kuehlanlagen oder ueber Kaltschrumpfanlagen beispielsweise mit Hilfe von fluessigem Stickstoff.

Eine neue Idee beschreibt nun die Verwendung von Thermooel. Bei der Montage von Kuehlmaenteln im Elektromotorenbau beispielsweise erfolgt die Erwaermung direkt durch 200°C warmes Thermooel, welches durch den am Kuehlmantel integrierten Kuehlkreislauf geleitet wird, bis der Kuehlmantel die gewuenschte Temperatur erreicht hat. Die Temperatur kann am Objekt solange aufrecht erhalten werden, bis der Schrumpfprozess sicher abgeschlossen ist. Es koennen sehr grossvolumigen Geometrien erwaermt und in die vorgesehene Lage gebracht werden. Zudem ist eine vergleichsweise rasche Rueckkuehlung und dadurch eine schnelle Weiterverarbeitung der montierten Komponenten moeglich. Dies kann durch einen zusaetzlichen Kuehlkreislauf auch noch beschleunigt werden. Eine integrierte Qualitaetssicherung kann durch eine Druckpruefung ueber den Kuehlkreislauf erfolgen.

Abb. 1: Prinzipdarstell...