Browse Prior Art Database

BLUE2GUIDE

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030684D
Original Publication Date: 2004-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 39K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Kommissioniere in der Lager- und Versandlogistik muessen oftmals lange Regalreihen ablaufen, um die gewuenschten Artikel, die in diesen Regalsystemen abgelegt sind, zu suchen und in einen Wagen zu legen. Unleserliche Artikeletiketten oder verdeckte Kartons erschweren und verlaengern die Suche. Es existieren bereits Loesungen, bei denen der Bereich bzw. der genaue Ort des gesuchten Artikels angezeigt wird. Dies ist beispielsweise das System „Pick-to-Light“ der Siemens AG. Diese Loesung ist jedoch relativ aufwaendig, da zu den Anzeigemodulen sowohl die Spannungsversorgung als auch die Datenverbindung verlegt werden muessen. Insbesondere fuer Betreiber von Grosslagern ist diese Loesung zu kostenintensiv, da neben den Kosten fuer die jeweiligen Anzeigemodule auch noch hohe Installationskosten und Betriebskosten entstehen. Zudem ist diese Methode nicht flexibel einsetzbar. Eine neuartige Loesung dieser Probleme basiert auf Funktechnik. Eine Box von der Groesse einer herkoemmlichen Zigarettenschachtel (BLUE2GUIDE) enthaelt dafuer eine Anzeige, ein Licht, einen Lichtschalter zum Ausstellen, einen intelligenten Bluetooth-Chip mit integriertem Prozessor sowie an der Aussenseite Solarzellen (siehe Abb. 1). Angesteuert wird BLUE2GUIDE ueber ein mobiles Webpad (MOBIC), das ebenfalls ueber eine Bluetooth-Schnittstelle verfuegt. Eine Softwareapplikation auf dem MOBIC baut einzeln zu jedem BLUE2GUIDE eine drahtlose Verbindung auf, uebertraegt drahtlos Daten und baut die Verbindung auch wieder drahtlos ab. BLUE2GUIDE wird ueber die Solarzellen betrieben und befindet sich solange im „Silent Mode“ bis MOBIC eine drahtlose Verbindung zu genau diesem BLUE2GUIDE aufbaut. Die uebertragenen Daten dienen z.B. fuer die Anzeige beispielsweise die Anzahl der Artikel fuer die Kommissionierung. Parallel dazu erhellt das Licht die Box. Der Kommissionierer kann nun direkt auf das Licht zulaufen, von der Anzeige die Stueckzahl ablesen, die Ware in den Wagen oder Korb legen und ueber den Lichtschalter das Licht ausschalten. Das Licht erloescht und die Anzeige wird zurueckgesetzt. Ein anschliessendes Kontrolllesen ist moeglich, um festzustellen, ob alle Artikel aufgesammelt worden sind. Eine Beeintraechtigung gegenueber WLAN (Wireless Local Area Network) ist vernachlaessigbar gering, weil BLUE2GUIDE sich die meiste Zeit im „Silent Mode“ befindet und die zu uebertragenden Nettodaten nur wenige Bits betragen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

BLUE2GUIDE

Idee: Harald Mayer, DE-Karlsruhe

Kommissioniere in der Lager- und Versandlogistik muessen oftmals lange Regalreihen ablaufen, um die gewuenschten Artikel, die in diesen Regalsystemen abgelegt sind, zu suchen und in einen Wagen zu legen. Unleserliche Artikeletiketten oder verdeckte Kartons erschweren und verlaengern die Suche. Es existieren bereits Loesungen, bei denen der Bereich bzw. der genaue Ort des gesuchten Artikels angezeigt wird. Dies ist beispielsweise das System "Pick-to-Light" der Siemens AG. Diese Loesung ist jedoch relativ aufwaendig, da zu den Anzeigemodulen sowohl die Spannungsversorgung als auch die Datenverbindung verlegt werden muessen. Insbesondere fuer Betreiber von Grosslagern ist diese Loesung zu kostenintensiv, da neben den Kosten fuer die jeweiligen Anzeigemodule auch noch hohe Installationskosten und Betriebskosten entstehen. Zudem ist diese Methode nicht flexibel einsetzbar.

Eine neuartige Loesung dieser Probleme basiert auf Funktechnik. Eine Box von der Groesse einer herkoemmlichen Zigarettenschachtel (BLUE2GUIDE) enthaelt dafuer eine Anzeige, ein Licht, einen Lichtschalter zum Ausstellen, einen intelligenten Bluetooth-Chip mit integriertem Prozessor sowie an der Aussenseite Solarzellen (siehe Abb. 1). Angesteuert wird BLUE2GUIDE ueber ein mobiles Webpad (MOBIC), das ebenfalls ueber eine Bluetooth-Schnittstelle verfuegt. Eine Softwareapplikation auf dem MOBIC baut einzeln zu jedem BLUE2GUIDE eine drahtlose Verbindung auf, ueber...