Browse Prior Art Database

Dateneingabe und Steuerung von mobilen Endgeraeten mit Hilfe einer PC-Tastatur

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030685D
Original Publication Date: 2004-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 23K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Entwicklung neuer Mobiltelefone gehen die Bestrebungen zur Integration immer groesserer Displays. Da jedoch die Geraete insgesamt nicht groesser werden duerfen, geht der Platzverbrauch zu Lasten der Tastatur. Mit der gleichzeitigen Verbreitung mobiler Datendienste (SMS, MMS, Email etc.) steigt allerdings das Ausmass von Texteingabe und –edition stark an. Die Bedienbarkeit der Geraete ist daher oftmals sehr eingeschraenkt. Es gibt zwar ansteckbare und zusammenfaltbare Tastaturen, jedoch sind diese entweder in ihren Funktionen beschraenkt oder aber recht gross und schwer und somit ebenfalls nur bedingt tauglich. In Kuerze werden so genannte virtuelle Tastaturen (virtual keyboards, VKB) erhaeltlich sein, die eine herkoemmliche PC-Tastatur inklusive aller Funktionstasten in beliebigem Layout auf eine frei waehlbare, ebene Unterlage projizieren koennen. Die Bewegungen der Finger werden beim Antippen der Projektion erfasst und in entsprechende Eingaben umgewandelt. In mobilen Einsatz ist eine ebene Flaeche jedoch oft entweder nicht vorhanden oder aber zu schraeg als dass das Geraet einen sicheren Stand darauf haette, was fuer den Betrieb einer virtuellen Tastatur notwendig ist. Hinzu kommt, dass die Projektion der Tastatur mit einer Laserdiode erheblich zum Stromverbrauch beitraegt und deshalb die Einsatzzeit verkuerzt.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

Dateneingabe und Steuerung von mobilen Endgeraeten mit Hilfe einer PC- Tastatur

Idee: Dr. Jakob Sigg, DE-Muenchen; Heinz Kuechler, DE-Muenchen

Bei der Entwicklung neuer Mobiltelefone gehen die Bestrebungen zur Integration immer groesserer Displays. Da jedoch die Geraete insgesamt nicht groesser werden duerfen, geht der Platzverbrauch zu Lasten der Tastatur. Mit der gleichzeitigen Verbreitung mobiler Datendienste (SMS, MMS, Email etc.) steigt allerdings das Ausmass von Texteingabe und -edition stark an. Die Bedienbarkeit der Geraete ist daher oftmals sehr eingeschraenkt. Es gibt zwar ansteckbare und zusammenfaltbare Tastaturen, jedoch sind diese entweder in ihren Funktionen beschraenkt oder aber recht gross und schwer und somit ebenfalls nur bedingt tauglich.

In Kuerze werden so genannte virtuelle Tastaturen (virtual keyboards, VKB) erhaeltlich sein, die eine herkoemmliche PC-Tastatur inklusive aller Funktionstasten in beliebigem Layout auf eine frei waehlbare, ebene Unterlage projizieren koennen. Die Bewegungen der Finger werden beim Antippen der Projektion erfasst und in entsprechende Eingaben umgewandelt. In mobilen Einsatz ist eine ebene Flaeche jedoch oft entweder nicht vorhanden oder aber zu schraeg als dass das Geraet einen sicheren Stand darauf haette, was fuer den Betrieb einer virtuellen Tastatur notwendig ist. Hinzu kommt, dass die Projektion der Tastatur mit einer Laserdiode erheblich zum Stromverbrauch beitraegt und deshalb die Einsatzzeit verkuerzt.

Es wird daher vorgeschlagen, eine virtuelle Tastatur ohne Projektionseinheit zu verwenden. Dazu wird eine zusammenfaltbare Flaeche mit aufgedruckter oder aufgelegter Tastaturschablone verwendet. An diese Flaeche angeschloss...