Browse Prior Art Database

IN-Service “Location-dependend Automatic Warning (LAW)”

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030698D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 9 (2004-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 4 page(s) / 66K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Das IN (Intelligent Network) ist ein Kommunikationsnetzwerk, das eine Trennung von Dienstleistungsunterstuetzung und Vermittlungssteuerung vorsieht. Diese Technologie ermoeglicht es, sehr individuelle und an den Kunden angepasste Dienste (Services) effektiv und wirtschaftlich zu steuern. Fuer die Zukunft zeichnet sich ab, dass die Entscheidung eines Kunden fuer einen Netzbetreiber nicht allein durch den Preis, sondern auch durch die Palette und die Anpassungsfaehigkeit der angebotenen Dienste bestimmt wird. Vorgeschlagen wird ein neuer IN-Dienst, Location-dependend Automatic Warning (LAW), der einen Mobilteilnehmer z.B. ueber verschiedene Gefahren waehrend einer Autofahrt (Unfall, Glatteis, Stau, Radarfalle etc.) informiert. Der LAW-Dienst speichert die Daten, in diesem Fall Gefahren fuer den Autofahrer, ortsabhaengig in einer Datenbank. Ausserdem ueberwacht er staendig die Aufenthaltsorte der Mobilteilnehmer, die diesen Dienst nutzen, und prueft in der Datenbank nach, ob sich an diesen Orten Gefahreintragungen befinden. Naehrt sich der Teilnehmer einer Gefahr, so wird er automatisch gewarnt. Technisch kann dieser Dienst wie folgt realisiert werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 23% of the total text.

Page 1 of 4

S

IN-Service "Location-dependend Automatic Warning (LAW)"

Idee: Georg Weissheimer, AT-Wien

Das IN (Intelligent Network) ist ein Kommunikationsnetzwerk, das eine Trennung von Dienstleistungsunterstuetzung und Vermittlungssteuerung vorsieht. Diese Technologie ermoeglicht es, sehr individuelle und an den Kunden angepasste Dienste (Services) effektiv und wirtschaftlich zu steuern. Fuer die Zukunft zeichnet sich ab, dass die Entscheidung eines Kunden fuer einen Netzbetreiber nicht allein durch den Preis, sondern auch durch die Palette und die Anpassungsfaehigkeit der angebotenen Dienste bestimmt wird.

Vorgeschlagen wird ein neuer IN-Dienst, Location-dependend Automatic Warning (LAW), der einen Mobilteilnehmer z.B. ueber verschiedene Gefahren waehrend einer Autofahrt (Unfall, Glatteis, Stau, Radarfalle etc.) informiert. Der LAW-Dienst speichert die Daten, in diesem Fall Gefahren fuer den Autofahrer, ortsabhaengig in einer Datenbank. Ausserdem ueberwacht er staendig die Aufenthaltsorte der Mobilteilnehmer, die diesen Dienst nutzen, und prueft in der Datenbank nach, ob sich an diesen Orten Gefahreintragungen befinden. Naehrt sich der Teilnehmer einer Gefahr, so wird er automatisch gewarnt.

Technisch kann dieser Dienst wie folgt realisiert werden.

Zur Aktivierung des Dienstes gibt der Mobilteilnehmer den SAC (Subscriber Access Code, z.B. *123#) ein. Dieser USSD (Unstructured Supplementary Service Data) String wird zum HLR (Home Location Register) geschickt. Anhand einer U-CSI (USSD CAMEL Subscription Information) wird der USSD String weitergeschickt zum SCP (Service Control Point). Da der USSD IN Trigger keine Information ueber den Aufenthaltsort des Mobilteilnehmers enthaelt, muss der SCP als erstes eine ATI (Any Time Interrogation) starten, um den aktuellen Standort zu erfahren. Je nach gewuenschter Genauigkeit gibt es dafuer 2 Moeglichkeiten. Zum einen kann der SCP eine ATI ohne Paging benutzen. Dadurch erhaelt er die aktuelle VLR(Visitor Location Register) ID und den aktuellen LACOD (Location Area Code), aber keine aktuelle CELL ID. Zum anderen kann der SCP eine ATI mit Paging starten und erhaelt dann sowohl die aktuelle VLR ID und den aktuellen LACOD, als auch die aktuelle CELL ID. Anhand der VLR ID wird an dieser Stelle ueberprueft, ob sich der Mobilteilnehmer im Inland oder im Ausland befindet. Nach der Feststellung des Aufenthaltsortes schickt der SCP dem Mobilteilnehmer einen USSD String, der meldet, dass die Aktivierung erfolgreich war oder dass der Service nicht erlaubt ist.

Der SCP muss nun die M-CSI (Mobility Management event CAMEL Subscription Information) des Mobilteilnehmers aktivieren. Dies erfolgt ueber die MAP(Mobile Application Part)-Schnittstelle vom HLR zum VLR. Ab diesem Zeitpunkt kann auch die Vergebuehrung stattfinden. Fuer Vertragsteilnehmer koennte der SCP vielleicht ueber das Online Interface (Massaging Gateway) Tickets zum Billing Center schicken. PPS(Prepaid Service)-Teilnehmer koennen gleich online vergebuehr...