Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Impraegniertechnik fuer elektrische Wickelteile mit gefuellten Harzsystemen zur besseren Waermeabfuhr

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030706D
Original Publication Date: 2004-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 21K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bislang werden die Wickelteile von Elektromotoren mit verschiedenen Impraegnierverfahren wie Tauchen, Fluten, Traeufeln bzw. Vakuumimpraegnierverfahren, UV-Impraegnieren usw. mit ungefuellten Impraegniersystemen impraegniert. Zur besseren Waermeabfuhr von impraegnierten elektrischen Bauteilen sollen diese nun durch den Einsatz von gefuellten Impraegnierharzsystemen mit hoeherer Waermeleitfaehigkeit und geringerem Vernetzungsschwund in der Impraegniertechnik impraegniert werden. So koennen durch den Einsatz eines gefuellten Harzsystems in einem bekannten Impraegnierverfahren die Vorteile der bekannten und kostenguenstigen Impraegnierverfahren mit den Vorteilen der verbesserten Waermeabfuhr der impraegnierten Bauteile kombiniert werden. Zudem besitzen die gefuellten Harzsysteme gegenueber den ungefuellten Systemen ein deutlich geringeres Schwundverhalten und gewaehrleisten so eine fuer den Waermetransport wichtige verbesserte Ankopplung von Kupfer-Isolierstoff-Eisenpaket. Die gesteigerte Waermeabfuhr durch den Einsatz von gefuellten Impraegnierharzen fuehrt bei fluessigkeitsgekuehlten Motoren zu einer Leistungssteigerung von bis zu 30%. Bisher kann eine Verbesserung der Waermeabfuhr nur durch die verschiedenen Varianten der Vergiesstechnik realisiert werden. Die Vergiesstechnik ist sowohl anlagenbedingt als auch durch den Einsatz von formgebenden Werkzeugen und dem erhoehten Aufwand fuer die Handhabung wie Einformen, Ausformen, Reinigen der Formen und Nacharbeit am vergossenen Bauteil gegenueber der Impraegniertechnik ein relativ kostenintensives Verfahren. Der Einsatz von gefuellten Harzsystemen in den bisher bekannten Impraegnierverfahren erfordert im Regelfall zusaetzlich nur eine technische Einrichtung, die den Fuellstoff homogen in Schwebe haelt und die Sedimentation des Fuellstoffs verhindert. Diese technische Einrichtung koennte z.B. eine Zirkulationspumpe oder ein Ruehrwerk mit einem entsprechenden Fluegel sein.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 62% of the total text.

Page 1 of 1

S

Impraegniertechnik fuer elektrische Wickelteile mit gefuellten Harzsystemen zur besseren Waermeabfuhr

Idee: Bruno Heim, DE-Bad Neustadt

Bislang werden die Wickelteile von Elektromotoren mit verschiedenen Impraegnierverfahren wie Tauchen, Fluten, Traeufeln bzw. Vakuumimpraegnierverfahren, UV-Impraegnieren usw. mit ungefuellten Impraegniersystemen impraegniert. Zur besseren Waermeabfuhr von impraegnierten elektrischen Bauteilen sollen diese nun durch den Einsatz von gefuellten Impraegnierharzsystemen mit hoeherer Waermeleitfaehigkeit und geringerem Vernetzungsschwund in der Impraegniertechnik impraegniert werden. So koennen durch den Einsatz eines gefuellten Harzsystems in einem bekannten Impraegnierverfahren die Vorteile der bekannten und kostenguenstigen Impraegnierverfahren mit den Vorteilen der verbesserten Waermeabfuhr der impraegnierten Bauteile kombiniert werden. Zudem besitzen die gefuellten Harzsysteme gegenueber den ungefuellten Systemen ein deutlich geringeres Schwundverhalten und gewaehrleisten so eine fuer den Waermetransport wichtige verbesserte Ankopplung von Kupfer-Isolierstoff-Eisenpaket.

Die gesteigerte Waermeabfuhr durch den Einsatz von gefuellten Impraegnierharzen fuehrt bei fluessigkeitsgekuehlten Motoren zu einer Leistungssteigerung von bis zu 30%. Bisher kann eine Verbesserung der Waermeabfuhr nur durch die verschiedenen Varianten der Vergiesstechnik realisiert werden. Die Vergiesstechnik ist sowohl anlagenbedingt als auch durch den Einsatz...