Browse Prior Art Database

Predictive Tracing of Line Impedance in Combination with X-Ray Systems

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030745D
Original Publication Date: 2004-Sep-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 23K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer die uneingeschraenkte Funktion vieler moderner Geraete, wie z.B. von Roentgen-Geraeten (X-Ray-Systems) oder CT-Geraeten (Computertomografie, CT), ist eine zuverlaessige Stromversorgung erforderlich. Schlechte oder sich aendernde Netzverhaeltnisse sowie mangelhaft ausgefuehrte Verdrahtung der Netzzuleitungen koennen beispielsweise dazu fuehren, dass Roentgenuntersuchungen unkontrolliert unterbrochen oder sogar abgebrochen werden muessen. Zur Vermeidung solcher Zwischenfaelle wird der Zustand des Netzes ueblicherweise durch Ermittlung der Netzimpedanz und Netzspannung bei Planung und Aufbau eines Roentgensystems geprueft, und nur in Einzelfaellen erfolgt eine Ueberpruefung auch waehrend der Nutzungsdauer des Geraets. Zur besseren Gewaehrleistung der uneingeschraenkten Funktion von Roentgen-/CT-Geraeten wird vorgeschlagen, einen definierten Scan (Testdurchlauf mit definierten Parametern) durchzufuehren, vorzugsweise waehrend des geraeteueblichen Kalibrierzyklus, z.B. morgens nach dem Einschalten. Dabei wird aus der Aenderung einer ungeregelten Zwischenkreisspannung des Roentgengenerators die Netzimpedanz ermittelt. Die Daten werden protokolliert, beispielsweise in einem so genannten Logbuch. Diese Information ist auch von einem anderen, entfernt liegenden Standort abrufbar (Remote Service), oder mittelbar vom Roentgen-/CT-System (Predictive Maintenance).

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

Predictive Tracing of Line Impedance in Combination with X-Ray Systems

Idee: Bertram Blum, DE-Forchheim; Ottmar Foerstel, DE-Erlangen; Karl Leikam, DE-Erlangen

Fuer die uneingeschraenkte Funktion vieler moderner Geraete, wie z.B. von Roentgen-Geraeten (X- Ray-Systems) oder CT-Geraeten (Computertomografie, CT), ist eine zuverlaessige Stromversorgung erforderlich. Schlechte oder sich aendernde Netzverhaeltnisse sowie mangelhaft ausgefuehrte Verdrahtung der Netzzuleitungen koennen beispielsweise dazu fuehren, dass Roentgenuntersuchungen unkontrolliert unterbrochen oder sogar abgebrochen werden muessen. Zur Vermeidung solcher Zwischenfaelle wird der Zustand des Netzes ueblicherweise durch Ermittlung der Netzimpedanz und Netzspannung bei Planung und Aufbau eines Roentgensystems geprueft, und nur in Einzelfaellen erfolgt eine Ueberpruefung auch waehrend der Nutzungsdauer des Geraets.

Zur besseren Gewaehrleistung der uneingeschraenkten Funktion von Roentgen-/CT-Geraeten wird vorgeschlagen, einen definierten Scan (Testdurchlauf mit definierten Parametern) durchzufuehren, vorzugsweise waehrend des geraeteueblichen Kalibrierzyklus, z.B. morgens nach dem Einschalten. Dabei wird aus der Aenderung einer ungeregelten Zwischenkreisspannung des Roentgengenerators die Netzimpedanz ermittelt. Die Daten werden protokolliert, beispielsweise in einem so genannten Logbuch. Diese Information ist auch von einem anderen, entfernt liegenden Standort abrufbar (Remote Service), oder mittelbar vom R...