Browse Prior Art Database

Bandbreitenbegrenzung in SIP basiertem System in Abhaengigkeit des Waehlplans

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030751D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 9 (2004-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 2 page(s) / 87K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bislang besteht das Problem, dass nur eine bestimmte Anzahl von Daten Streams (z.B. Voice-Calls) ueber eine Route zugelassen werden. User Agents duerfen bestimmte Codecs - auch lokal - nicht unterstuetzen. Die Idee besteht nun darin, aufgrund des gewuenschten Zieles schon beim Verbindungsaufbau ueber den Server (zentrale Loesung) oder im Endgeraet (dezentrale Loesung) bestimmte Codecs (z.B. G711, MPEG4, H263) zu kuerzen oder zuzulassen. Ausfuehrungsbeispiele: Zentrale Loesung - Server basierend Beim Verbindungsaufbau eines registrierten User Agents laufen die Setup Meldungen in Form von INVITE, TRYING, RINGING, OK oder ACK ueber den SIP-Server (Session Initiation Protocol). Der SIP-Server enthaelt unter u.a. einen Dialing Plan, worin bestimmte Routen/Gateways enthalten und aufgrund des gewuenschten Zieles ausgewaehlt werden. Geht eine Route ueber eine Carriergrenze hinweg oder ueber eine Strecke mit begrenzter Bandbreite, dann kann Bandbreite und damit Kosten an den Uebergaengen gespart werden, wenn der SIP-Server aus der Message, welche die unterstuetzten Codecs der A-PTY den Wert fuer den Codec mit grosser Bandbreite (z.B. G711, MPEG4, H263) rauskuerzt, so dass nur die Kompressions-Codecs (z.B. G729, G723, H261) verbleiben. Uebermittelt die A-PTY erst beim Answer des gerufenen Teilnehmers (B-PTY) seine Codecs, hat der SIP-Server auch hier noch die Moeglichkeit, den Wert aus der SIP-Message von der B-PTY zur A-PTY den Codec zu kuerzen, da bis zum eigentlichen Verbindungsaufbau das Signaling ueber den Server laeuft. Dies haette u.a. den Vorteil, das lokale Daten Streams, welche dem Carrier keine zusaetzlichen Kosten verursachen wuerden, beispielsweise Premiumkunden zur Verfuegung stellen kann und ueber andere Routen/Gateways bestimmte Datenstreams (z.B. Voice/Video) nur komprimiert gehen duerfen. User Agents koennen in dem Szenario alle Codecs unterstuetzen, da die Kuerzung vom Server in Abhaengigkeit des Ziels vorgenommen wird.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Bandbreitenbegrenzung in SIP basiertem System in Abhaengigkeit des Waehlplans

Idee: Dirk Wesenberg, DE-Muenchen

Bislang besteht das Problem, dass nur eine bestimmte Anzahl von Daten Streams (z.B. Voice-Calls) ueber eine Route zugelassen werden. User Agents duerfen bestimmte Codecs - auch lokal - nicht unterstuetzen.

Die Idee besteht nun darin, aufgrund des gewuenschten Zieles schon beim Verbindungsaufbau ueber den Server (zentrale Loesung) oder im Endgeraet (dezentrale Loesung) bestimmte Codecs (z.B. G711, MPEG4, H263) zu kuerzen oder zuzulassen.

Ausfuehrungsbeispiele:

Zentrale Loesung - Server basierend

Beim Verbindungsaufbau eines registrierten User Agents laufen die Setup Meldungen in Form von INVITE, TRYING, RINGING, OK oder ACK ueber den SIP-Server (Session Initiation Protocol). Der SIP-Server enthaelt unter u.a. einen Dialing Plan, worin bestimmte Routen/Gateways enthalten und aufgrund des gewuenschten Zieles ausgewaehlt werden. Geht eine Route ueber eine Carriergrenze hinweg oder ueber eine Strecke mit begrenzter Bandbreite, dann kann Bandbreite und damit Kosten an den Uebergaengen gespart werden, wenn der SIP-Server aus der Message, welche die unterstuetzten Codecs der A-PTY den Wert fuer den Codec mit grosser Bandbreite (z.B. G711, MPEG4, H263) rauskuerzt, so dass nur die Kompressions-Codecs (z.B. G729, G723, H261) verbleiben. Uebermittelt die A-PTY erst beim Answer des gerufenen Teilnehmers (B-PTY) seine Codecs, hat der SIP-Server auch hier noch die Moeglichkeit, den Wert aus der SIP-Message von der B-PTY zur A-PTY den Codec zu kuerzen, da bis zum eigentlichen Verbindungsaufbau das Signaling ueber den Server laeuft. Dies haette u.a. den Vorteil, das lokale Daten Streams, welche dem Carrier keine zusaetzlichen Kosten verursachen wuerden, beispielsweise Premiumkunden zur Verfuegung stellen kann und ueber andere Routen/Gateways bestimmte Datens...