Browse Prior Art Database

Sicherung von Auswuchtgewichten gegen Herausdrehen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030796D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 9 (2004-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 76K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei dem Wuchten von Turbinenlaeufern werden spezielle Auswuchtgewichte eingesetzt. Waehrend der Fahrt koennen sich die Auswuchtgewichte durch Belastung loesen. Dadurch koennen sich die Gewichte in der Nut verdrehen. So kann es zu Verlust eines solchen Gewichtes waehrend der Fahrt kommen. In unguenstigen Konstellationen kann ein solches verlorenes Gewicht die Maschine stark beschaedigen. Bisher erfolgt die Sicherung der Gewichte durch einen Gewindestab, der in das vorhandene Gewinde des Auswuchtgewichts eingedreht ist. Dieser Stab wird solange festgezogen, bis er durch das Gewicht hindurch in den Boden der Nut drueckt. Dadurch wird das Gewicht durch die grundsaetzlich konische Form von Nut und Gewicht gegen die Nut gedrueckt. Als zusaetzliche Sicherung werden die Auswuchtgewichte im Verband durch Anstemmung in der Nut gesichert. Es wird vorgeschlagen, die Auswuchtgewichte seitlich miteinander zu verschweissen, zu verkleben oder durch andere Art miteinander zu verbinden. Dadurch wird ein Herausdrehen einzelner Gewichte sehr unwahrscheinlich bis unmoeglich. Je nach Verbindung ist eine geeignete Geometrie an den Verbindungsstellen zu schaffen. Die Abbildung zeigt Wuchtgewichte im Verband. Jedes einzelne Auswuchtgewicht verfuegt - als Beispiel fuer eine geeignete Geometrie - an der Seite ueber eine halbkreisfoermige Vertiefung. Diese kann gusstechnikfreundlich mit einer Ausformschraege versehen sein. Beim Ausbauen der Gewichte wird die Verbindungsstelle ggf. mit einem geeigneten Werkzeug aufgetrennt. Die Nut zur Aufnahme der Wuchtgewichte wird dabei nicht beschaedigt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 80% of the total text.

Page 1 of 1

S

Sicherung von Auswuchtgewichten gegen Herausdrehen

Idee: Dr. Axel Buschmann, DE-Muelheim; Markus Kunze, DE-Muelheim

Bei dem Wuchten von Turbinenlaeufern werden spezielle Auswuchtgewichte eingesetzt. Waehrend der Fahrt koennen sich die Auswuchtgewichte durch Belastung loesen. Dadurch koennen sich die Gewichte in der Nut verdrehen. So kann es zu Verlust eines solchen Gewichtes waehrend der Fahrt kommen. In unguenstigen Konstellationen kann ein solches verlorenes Gewicht die Maschine stark beschaedigen. Bisher erfolgt die Sicherung der Gewichte durch einen Gewindestab, der in das vorhandene Gewinde des Auswuchtgewichts eingedreht ist. Dieser Stab wird solange festgezogen, bis er durch das Gewicht hindurch in den Boden der Nut drueckt. Dadurch wird das Gewicht durch die grundsaetzlich konische Form von Nut und Gewicht gegen die Nut gedrueckt. Als zusaetzliche Sicherung werden die Auswuchtgewichte im Verband durch Anstemmung in der Nut gesichert.

Es wird vorgeschlagen, die Auswuchtgewichte seitlich miteinander zu verschweissen, zu verkleben oder durch andere Art miteinander zu verbinden. Dadurch wird ein Herausdrehen einzelner Gewichte sehr unwahrscheinlich bis unmoeglich. Je nach Verbindung ist eine geeignete Geometrie an den Verbindungsstellen zu schaffen. Die Abbildung zeigt Wuchtgewichte im Verband. Jedes einzelne Auswuchtgewicht verfuegt - als Beispiel fuer eine geeignete Geometrie - an der Seite ueber eine halbkreisfoermige Vertiefung. Diese kann gusstechnikfr...