Browse Prior Art Database

Fraud Prevention Service while Roaming

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030887D
Original Publication Date: 2004-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 50K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In Mobilfunknetzen wird durch ein Mobility Management das sog. Roaming in Fremdnetzen ermoeglicht. Fuer die im VPLMN (Visited Public Land Mobile Network) getaetigten MOCs (Mobile Originated Call) werden so genannte TAP-Records (TAP Transfer Account Procedure) erstellt. Diese werden zur Verrechnung zwischen den beteiligten PLMN-Betreibern (PLMN Public Land Mobile Network) herangezogen. Fuer MOCs von Nicht-IN-Kunden (IN Intelligent Network), wie z.B. Benutzern ohne Prepaidkarten, stehen dem HPLMN-Betreiber (HPLMN Home Public Land Mobile Network) nur VPLMN-Records zur Verfuegung, wenn der B-Teilnehmer nicht aus dem HPLMN selbst stammt, d.h. das Telefonat kommt dann mit dem HPLMN nicht in Beruehrung. Bislang war keine Loesung bekannt, wie sich der HPLMN-Betreiber gegen Betrug durch den VPLMN-Betreiber schuetzen kann. Vorgeschlagen wird nun, mittels des IN eine Telefonatueberwachung durchzufuehren, die es dem HPLMN erlaubt, selbst Records zu schreiben: • Mittels CAMEL (Customised Application for Mobile Network Enhanced Logic) kann ein Dienst eingefuehrt werden, der den Rufaufbau, die Antwort des B-Teilnehmers und das Ende der Verbindung ueberwacht. Selbst Telefonate, die das HPLMN nicht beruehren, d.h. an den dort genutzten Switches keine Call-Records erzeugen, koennen so mit den neu erzeugten IN-Confirmation-Records eine Spur hinterlassen. • Steht CAMEL nicht zur Verfuegung, kann der A-Teilnehmer gezwungen werden, einen USSD Call-Back-Ruf (USSD Unstructured Supplementary Service Data) aufzubauen. • Nutzt der A-Teilnehmer im Ausland bereits einen bestehenden IN-Dienst, kann dieser ggf. um die notwendige Funktionalitaet ergaenzt werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Fraud Prevention Service while Roaming

Idee: Dr. Andreas Berg, DE-Berlin; Yuxin Zhang, DE-Berlin

In Mobilfunknetzen wird durch ein Mobility Management das sog. Roaming in Fremdnetzen ermoeglicht. Fuer die im VPLMN (Visited Public Land Mobile Network) getaetigten MOCs (Mobile Originated Call) werden so genannte TAP-Records (TAP Transfer Account Procedure) erstellt. Diese werden zur Verrechnung zwischen den beteiligten PLMN-Betreibern (PLMN Public Land Mobile Network) herangezogen. Fuer MOCs von Nicht-IN-Kunden (IN Intelligent Network), wie z.B. Benutzern ohne Prepaidkarten, stehen dem HPLMN-Betreiber (HPLMN Home Public Land Mobile Network) nur VPLMN-Records zur Verfuegung, wenn der B-Teilnehmer nicht aus dem HPLMN selbst stammt, d.h. das Telefonat kommt dann mit dem HPLMN nicht in Beruehrung. Bislang war keine Loesung bekannt, wie sich der HPLMN-Betreiber gegen Betrug durch den VPLMN-Betreiber schuetzen kann.

Vorgeschlagen wird nun, mittels des IN eine Telefonatueberwachung durchzufuehren, die es dem HPLMN erlaubt, selbst Records zu schreiben:

* Mittels CAMEL (Customised Application for Mobile Network Enhanced Logic) kann ein Dienst eingefuehrt werden, der den Rufaufbau, die Antwort des B-Teilnehmers und das Ende der Verbindung ueberwacht. Selbst Telefonate, die das HPLMN nicht beruehren, d.h. an den dort genutzten Switches keine Call-Records erzeugen, koennen so mit den neu erzeugten IN- Confirmation-Records eine Spur hinterlassen.

* Steht CAMEL nicht zur Verfuegung, kann der A-Teilnehmer gezwungen werden, einen USSD Call-Back-Ruf (USSD Unstructured Supplementary Service Data) aufzubauen.

* Nutzt der A-Teilnehmer im Ausland bereits einen bestehenden IN-Dienst, kann dieser ggf. um die notwendige Funktionalitaet ergaenzt werden.

Das folgende Ausfuehrungsbeispiel erlaeutert die vorgestellte Idee. Steht CAMEL zur Verfuegung, kann eine einfache Service-Logik jeden MOC im VPLMN wie folgt ueberwachen:

1. Der Teilnehmer erhaelt eine O-CSI (Originating CAMEL Subscription Information), welche vom HLR (Home Location Register) zum VLR (Visited Location Register) gesandt wird, wenn der Teilnehmer roamt.

2. Der Start eines Telefonats oder ein Call Forwarding an der VMSC (Visited Mobile Switching Center) fuehrt zu einer CAP: InitialDP (CAP CAMEL Application Part), die bereits in CAMEL Phase 1 wichtige protoko...