Browse Prior Art Database

Rohrfoermige Polrad-Nabe bei Synchronmaschinen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030941D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 10 (2004-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 36K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Wellen von Synchronmaschinen sind bislang als Vollteile ausgefuehrt. Bei sehr grossen Maschinen, beispielsweise fuer Schiffe, mit Wellenlaengen von ca. 13 Metern bedeutet dies ein Gewicht von etwa 50 Tonnen. Dies erschwert nicht nur die Handhabung, sondern auch die Fertigung. Daher wird hiermit vorgeschlagen, die Vollteil-Welle durch ein entsprechendes Rohr mit angeflanschten Wellenenden zu ersetzen, wie in Abbildung 1 gezeigt wird. Dadurch wird der Aufbau der Maschinen im Prueffeld stark vereinfacht. Die Montage sowie die elektrische Schaltung bzw. Isolierung der Pole, sowie die Pruefung der Laeuferwicklung, welche bislang aufwaendig vor Ort erfolgen mussten, koennen nun im Werk bewerkstelligt werden. Eine Abnahme des Antriebs vor Auslieferung ist somit erstmals moeglich.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Rohrfoermige Polrad-Nabe bei Synchronmaschinen

Idee: Joachim Mucha, DE-Berlin; Eckart Holstein, DE-Berlin

Die Wellen von Synchronmaschinen sind bislang als Vollteile ausgefuehrt. Bei sehr grossen Maschinen, beispielsweise fuer Schiffe, mit Wellenlaengen von ca. 13 Metern bedeutet dies ein Gewicht von etwa 50 Tonnen. Dies erschwert nicht nur die Handhabung, sondern auch die Fertigung.

Daher wird hiermit vorgeschlagen, die Vollteil-Welle durch ein entsprechendes Rohr mit angeflanschten Wellenenden zu ersetzen, wie in Abbildung 1 gezeigt wird. Dadurch wird der Aufbau der Maschinen im Prueffeld stark vereinfacht. Die Montage sowie die elektrische Schaltung bzw. Isolierung der Pole, sowie die Pruefung der Laeuferwicklung, welche bislang aufwaendig vor Ort erfolgen mussten, koennen nun im Werk bewerkstelligt werden. Eine Abnahme des Antriebs vor Auslieferung ist somit erstmals moeglich.

Abbildung 1

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J12375.doc page: 1

[This page contains 1 picture or other non-text object]