Browse Prior Art Database

Getrennter Rotor mit dem Ziel Verdichter und Turbine individuelle Spaltoptimierung durchzufuehren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030945D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 10 (2004-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 87K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Spaltoptimierung bei Gasturbinen wird die hydraulische Spaltoptimierung (HSO) eingesetzt. Dabei werden Turbine und Verdichter, die durch einen zentralen Zuganker miteinander verbunden sind und somit einen gemeinsamen Rotor bilden, in Axialrichtung verschoben. Dadurch werden die Turbinenspalte zu Gunsten des Turbinenwirkungsgrades optimiert. Der Gesamtwirkungsgrad der Gasturbine (GT) wird durch die hydraulische Spaltoptimierung verbessert, obwohl die Verdichterspalte dabei zum Nachteil des Verdichterwirkungsgrades verstellt werden. Durch die Verwendung eines getrennten Rotors kann das Problem mit der Verschlechterung des Verdichterwirkungsgrades geloest werden. Ein getrennter Rotor bietet den Vorteil, den Spalt der Turbine und des Verdichters individuell zu optimieren, so dass der Gesamtwirkungsgrad der Gasturbine weiter verbessert wird.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 74% of the total text.

Page 1 of 1

S

Getrennter Rotor mit dem Ziel Verdichter und Turbine individuelle Spaltoptimierung durchzufuehren

Idee: Dieter Minninger, DE-Muelheim; Harald Nimptsch, DE-Muelheim; Gerhard Huelsemann, DE-

Muelheim; Heinrich Puetz, DE-Muelheim; Dr. Volker Vosberg, DE-Muelheim; Dr. Kang Qian, DE-Muelheim; Michael Neubauer, DE-Berlin; Dr. Arnd Reichert, DE-Muelheim; Dr. Tobias Buchal, DE-Muelheim; Mirko Milazar, DE-Muelheim

Zur Spaltoptimierung bei Gasturbinen wird die hydraulische Spaltoptimierung (HSO) eingesetzt. Dabei werden Turbine und Verdichter, die durch einen zentralen Zuganker miteinander verbunden sind und somit einen gemeinsamen Rotor bilden, in Axialrichtung verschoben. Dadurch werden die Turbinenspalte zu Gunsten des Turbinenwirkungsgrades optimiert. Der Gesamtwirkungsgrad der Gasturbine (GT) wird durch die hydraulische Spaltoptimierung verbessert, obwohl die Verdichterspalte dabei zum Nachteil des Verdichterwirkungsgrades verstellt werden.

Durch die Verwendung eines getrennten Rotors kann das Problem mit der Verschlechterung des Verdichterwirkungsgrades geloest werden. Ein getrennter Rotor bietet den Vorteil, den Spalt der Turbine und des Verdichters individuell zu optimieren, so dass der Gesamtwirkungsgrad der Gasturbine weiter verbessert wird.

Die Abbildungen 1 und 2 zeigen Ausfuehrungsbeispiele. Bei Ausfuehrung 1 besitzen Verdichter und Turbine jeweils einen Zuganker. Die Axialsicherungen dienen dazu, die Verdichter-/Trubinenscheiben ueber die Hirthverzahnung zu...