Browse Prior Art Database

Kombiniertes Trag- und Fuehrsystem fuer Magnetschwebebahnen mit integriertem synchronen Kurzstatorantrieb

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030948D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 10 (2004-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 159K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei heutigen Magnetschwebebahnkonzepten mit einem kombinierten Trag- und Fuehrsystem sind asynchrone Linearmotoren in Kurzstatortechnik vorgesehen. Der Stator der Maschine befindet sich im Fahrzeug. Es wird vorgeschlagen, Magnetschwebebahnen mit kombiniertem Trag- und Fuehrsystem mit einem synchronen Linearmotor in Kurzstatortechnik auszustatten. Die im Fahrweg integrierte Reaktionsschiene ist aus ferromagnetischem Material und bildet in Fahrtrichtung sich abwechselnde Nord- und Suedpole (Abb. 1). Diese bilden die Erregung der synchronen Kurzstatormaschine. Der auf Fahrzeugseite angebrachte Stator mit Wandlerfeldwicklung erzeugt bei geeignetem Stromfluss die Beschleunigung der Fahrzeugs. Die Anordnung des Kurzstators relativ zu den Trag- und Fuehrmagneten ist derart, dass die Querkraft des Kurzstators das Tragsystem unterstuetzt (Abb. 2).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 83% of the total text.

Page 1 of 2

S

Kombiniertes Trag- und Fuehrsystem fuer Magnetschwebebahnen mit integriertem synchronen Kurzstatorantrieb

Idee: Robert Schmid, DE-Erlangen

Bei heutigen Magnetschwebebahnkonzepten mit einem kombinierten Trag- und Fuehrsystem sind asynchrone Linearmotoren in Kurzstatortechnik vorgesehen. Der Stator der Maschine befindet sich im Fahrzeug.

Es wird vorgeschlagen, Magnetschwebebahnen mit kombiniertem Trag- und Fuehrsystem mit einem synchronen Linearmotor in Kurzstatortechnik auszustatten. Die im Fahrweg integrierte Reaktionsschiene ist aus ferromagnetischem Material und bildet in Fahrtrichtung sich abwechselnde Nord- und Suedpole (Abb. 1). Diese bilden die Erregung der synchronen Kurzstatormaschine. Der auf Fahrzeugseite angebrachte Stator mit Wandlerfeldwicklung erzeugt bei geeignetem Stromfluss die Beschleunigung der Fahrzeugs. Die Anordnung des Kurzstators relativ zu den Trag- und Fuehrmagneten ist derart, dass die Querkraft des Kurzstators das Tragsystem unterstuetzt (Abb. 2).

Bei Anwendung in der Rad-Schiene-Technik mit Linearantrieb ist folgende Umgestaltung moeglich. Der Erregermagnet und Kurzstator befinden sich auf gegenueberliegenden Seiten der Reaktionsschiene. Bei geeigneter Dimensionierung des Eisenkreises kann erreicht werden, dass sich die Querkraefte unabhaengig von der Lage der Reaktionsschiene im Luftspalt weitgehend aufheben (Abb. 3).

Abb. 1: Moegliche Ausfuehrung der Reaktionsschiene

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J12718.doc page: 1

[This page contai...