Browse Prior Art Database

Geschaeumte Dichtung mit tropfenfoermigem Querschnitt

IP.com Disclosure Number: IPCOM000030949D
Original Publication Date: 2004-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 40K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Abdichtung zwischen beispielsweise einer Tuer bzw. anderen Umhuellungsteilen und einem Geruest bzw. einem Gehaeuse wird herkoemmlicherweise eine auf ebener Flaeche aufgebrachte, geschaeumte Dichtung einer Formgebung verwendet, wie sie in Abb. 1 skizziert ist. Bei einer solchen Ausfuehrung ist ein Abstand typischerweise von cirka der halben Hoehe der unbelasteten Dichtung (ca. h/2) zwischen den beiden abzudichtenden Teilen notwendig, um die Dichtung selbst genuegend komprimieren zu koennen. Dies kann besonders bei geringen Hoehen der (unbelasteten) Dichtung bzw. Abstaenden der entsprechenden Teile zu Schwierigkeiten fuehren (z.B. mangelnde Robustheit der Dichtung). Zur Realisierung der Dichtfunktion sind somit ueblicherweise Modifikationen oder Zusatzteile bzw. zusaetzliche Ausformungen an Tuer/Gehaeuse erforderlich, wie die Beispiele in Abb. 2 zeigen. Eine Loesung bietet die Verwendung einer geschaeumten Dichtung mit tropfenfoermigem Querschnitt, mit spezieller Form und Lage wie in Abb. 3 beispielhaft dargestellt. Mittels einer solchen Dichtung werden fuer die Erzielung der gewuenschten Dichtfunktion keine zusaetzlichen Teile oder Ausformungen am Bauteil benoetigt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 82% of the total text.

Page 1 of 2

S

Geschaeumte Dichtung mit tropfenfoermigem Querschnitt

Idee: Kay Gohlicke, DE-Leipzig; Volker Haas, DE-Leipzig

Zur Abdichtung zwischen beispielsweise einer Tuer bzw. anderen Umhuellungsteilen und einem Geruest bzw. einem Gehaeuse wird herkoemmlicherweise eine auf ebener Flaeche aufgebrachte, geschaeumte Dichtung einer Formgebung verwendet, wie sie in Abb. 1 skizziert ist. Bei einer solchen Ausfuehrung ist ein Abstand typischerweise von cirka der halben Hoehe der unbelasteten Dichtung (ca. h/2) zwischen den beiden abzudichtenden Teilen notwendig, um die Dichtung selbst genuegend komprimieren zu koennen. Dies kann besonders bei geringen Hoehen der (unbelasteten) Dichtung bzw. Abstaenden der entsprechenden Teile zu Schwierigkeiten fuehren (z.B. mangelnde Robustheit der Dichtung). Zur Realisierung der Dichtfunktion sind somit ueblicherweise Modifikationen oder Zusatzteile bzw. zusaetzliche Ausformungen an Tuer/Gehaeuse erforderlich, wie die Beispiele in Abb. 2 zeigen.

Eine Loesung bietet die Verwendung einer geschaeumten Dichtung mit tropfenfoermigem Querschnitt, mit spezieller Form und Lage wie in Abb. 3 beispielhaft dargestellt. Mittels einer solchen Dichtung werden fuer die Erzielung der gewuenschten Dichtfunktion keine zusaetzlichen Teile oder Ausformungen am Bauteil benoetigt.

Bei entsprechender Auspraegung von Tuer und Geruest/Gehaeuse ist das Vorhandensein einer Dichtung erst fuer Schutzarten >IP4X erforderlich (vgl. Abb. 4). Fuer geringere Schutzarten (d.h. ...