Browse Prior Art Database

Pruefmoeglichkeit von Teilnehmern am Access Network ueber eine V5.1- oder V5.2-Schnittstelle

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031180D
Original Publication Date: 2004-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die V5.1- bzw. V5.2-Schnittstelle (ETSI: EN 300 324-1 bzw. EN 300 347-1) zur Anbindung von Access Netzwerken (AN) an Vermittlungsstellen enthaelt bisher keine Moeglichkeit, Leistungsparameter ueber die Schnittstelle (LE, Local Exchange) zu melden. Durch die Erweiterung der FEs (Function Elements) des Port Control wird dies ermoeglicht und es koennen analoge Messwerte, wie Spannungen, Widerstaende, Kapazitaeten und Stroeme eines Teilnehmerports abgefragt werden. Als weitere Pruefauftraege kommen u.a. die Ueberpruefung des Klingelzeichens, der Wahlscheibe bzw. des Nummernblocks des Endgeraets in Betracht. Die neuen FEs koennen z.B. in der Gruppe FE40x angesiedelt sein. Abbildung 1 zeigt ein Beispiel eines Pruefablaufs und die eingesetzten FEs. Die MPH-xxx in der Abbildung bezeichnen die „Management Primitives“, wie sie in der internen Kommunikation verwendet werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Pruefmoeglichkeit von Teilnehmern am Access Network ueber eine V5.1- oder V5.2-Schnittstelle

Idee: Leopold Schwarz, AT-Wien

Die V5.1- bzw. V5.2-Schnittstelle (ETSI: EN 300 324-1 bzw. EN 300 347-1) zur Anbindung von Access Netzwerken (AN) an Vermittlungsstellen enthaelt bisher keine Moeglichkeit, Leistungsparameter ueber die Schnittstelle (LE, Local Exchange) zu melden. Durch die Erweiterung der FEs (Function Elements) des Port Control wird dies ermoeglicht und es koennen analoge Messwerte, wie Spannungen, Widerstaende, Kapazitaeten und Stroeme eines Teilnehmerports abgefragt werden. Als weitere Pruefauftraege kommen u.a. die Ueberpruefung des Klingelzeichens, der Wahlscheibe bzw. des Nummernblocks des Endgeraets in Betracht. Die neuen FEs koennen z.B. in der Gruppe FE40x angesiedelt sein. Abbildung 1 zeigt ein Beispiel eines Pruefablaufs und die eingesetzten FEs. Die MPH-xxx in der Abbildung bezeichnen die "Management Primitives", wie sie in der internen Kommunikation verwendet werden.

Abbildung 1:

LE AN Port

MML: TEST SUB:

TYPE = R a/b

FE401 (act test session) MPH-ATS

Configuration is applied

FE402 (test session active) MPH_TSACT

FE403 (test: R a/b) FE404 (test accepted) MPH-TEST

Measurement is performed on line

MPH-TEST RESULT

FE406 (dact test session) MPH-DATS

Test configuration is released

FE405 (test result R a/b = 10 kOhm)

Output: TEST RESULT: Ra/b = 10 kOhm

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J10293.doc page: 1