Browse Prior Art Database

Call Fetcher

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031201D
Original Publication Date: 2004-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In Telekommunikationsanlagen ist es heutzutage moeglich, eingehende Rufe auf eine Mailbox oder auf eine andere beliebige Rufnummer umzuleiten. Oftmals wird von den entsprechenden Anwendern vergessen, beim Verlassen des Arbeitsplatzes diese Umleitung einzugeben oder beim Eintreffen zurueck zum Arbeitsplatz diese auch wieder zu deaktivieren. Zudem werden alle eingehenden Rufe unabhaengig ihrer Wichtigkeit umgeleitet. Es ist technisch nur schwer erkennbar, welche Anrufe derart wichtig sind, beispielsweise eine Besprechung zu unterbrechen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Call Fetcher

Idee: Markus Schunck, DE-Alsdorf; Manuel Dejonghe, DE-Alsdorf

In Telekommunikationsanlagen ist es heutzutage moeglich, eingehende Rufe auf eine Mailbox oder auf eine andere beliebige Rufnummer umzuleiten. Oftmals wird von den entsprechenden Anwendern vergessen, beim Verlassen des Arbeitsplatzes diese Umleitung einzugeben oder beim Eintreffen zurueck zum Arbeitsplatz diese auch wieder zu deaktivieren. Zudem werden alle eingehenden Rufe unabhaengig ihrer Wichtigkeit umgeleitet. Es ist technisch nur schwer erkennbar, welche Anrufe derart wichtig sind, beispielsweise eine Besprechung zu unterbrechen.

Zum Zwecke einer bedingten bzw. dynamischen Anrufumleitung z.B. von einem Festnetztelefon auf ein Mobiltelefon koennen nun auf dem Display des Mobiltelefons die Rufe an das Festnetztelefon des jeweiligen Teilnehmers angezeigt werden. Erst wenn der Angerufene ueber die Prioritaet des Rufes entschieden hat, wird der Ruf umgeleitet. Dadurch, dass Mobilfunkgeraete netzwerkfaehig sind (Bluetooth, W-LAN, GPRS, ...), koennen die Informationen ueber den eingehenden Ruf zu dem Mobiltelefon uebermittelt werden, ohne einen Ruf aufbauen zu muessen.. Im Fall von netzwerkfaehigen Kleincomputern wie PDAs (Personal Digital Assistant) oder "Handhelds" kann das Telefonat per VoIP (Voice over Internet Protocol) durchgefuehrt werden, wodurch eine evtl. kostenpflichtige Weiterschaltung (Umleitung) des Rufes eingespart wird.

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J12387.doc page: 1