Browse Prior Art Database

Laeufer fuer Synchronmotoren mit einstueckigen Endscheiben

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031402D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 10 (2004-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 144K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Laeufern fuer Synchronmotoren werden die Magnete gegen die auftretenden Fliehkraefte durch eine Bandage fixiert. Zum Bandagieren der Laeufer wird ausserhalb der Magnete eine Endscheibe benoetigt, auf der die Bandage startet und endet. Bislang werden die Endscheiben (siehe Abb. 1, Punkt 2) mittels Zuganker (3) und Muttern (4) am Laeuferpaket (1) befestigt. Alternativ koennen Kerbnaegel zum Einsatz kommen. Bei allen diesen Verfahren muessen die Endscheiben separat angefertigt und mit dem Laeufer durch zusaetzliche Befestigungselemente verbunden werden. Durch die Vielzahl der Teile und den zusaetzlichen Montageaufwand sind diese Verfahren jedoch relativ kostenintensiv.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Laeufer fuer Synchronmotoren mit einstueckigen Endscheiben

Idee: Axel Knauff, DE-Bad Neustadt

Bei Laeufern fuer Synchronmotoren werden die Magnete gegen die auftretenden Fliehkraefte durch eine Bandage fixiert. Zum Bandagieren der Laeufer wird ausserhalb der Magnete eine Endscheibe benoetigt, auf der die Bandage startet und endet. Bislang werden die Endscheiben (siehe Abb. 1, Punkt 2) mittels Zuganker (3) und Muttern (4) am Laeuferpaket (1) befestigt. Alternativ koennen Kerbnaegel zum Einsatz kommen. Bei allen diesen Verfahren muessen die Endscheiben separat angefertigt und mit dem Laeufer durch zusaetzliche Befestigungselemente verbunden werden. Durch die Vielzahl der Teile und den zusaetzlichen Montageaufwand sind diese Verfahren jedoch relativ kostenintensiv.

Die neue Idee loest das Problem derart, dass die Endscheiben, aehnlich wie bei den Kurzschlussringen von Asynchronmaschinen ueblich, in einem Druckgussverfahren einstueckig hergestellt werden. Dabei sind die beiden Endscheiben durch einen mitgegossenen Kanal (6) zu einem Stueck verbunden. Die Endscheiben koennen mit diesem neuen Verfahren auch relativ kostenguenstig mit Spezialgeometrien ausgefuehrt werden. Dies koennen Luefterfluegel oder auch eine Flanschgeometrie zum direkten Anbau des Laeufers sein.

Abb. 1

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J14305.doc page: 1

[This page contains 1 picture or other non-text object]