Browse Prior Art Database

Geraet und Verfahren zur Detektierung von fehlerhaften Bedienungsweisen eines Systems

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031419D
Original Publication Date: 2004-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 49K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In fast allen Laendern haben Lieferanten bzw. Hersteller eine Gewaehrleistungspflicht auf ihre Produkte. Ausgeschlossen davon sind jedoch Faelle, die durch grobe Fahrlaessigkeit oder mutwillige Beschaedigung hervorgerufen werden. Der Anteil von unberechtigten Gewaehrleistungsanspruechen ist laut Schaetzungen betraechtlich. Wuenschenswert ist daher ein Verfahren mittels dessen derartige Beschaedigungen nachgewiesen werden koennen, um in diesen Faellen die Gewaehrleistung abzuweisen. Beispielsweise werden Magnetresonanzscanner mit einer Reihe von sog. Oberflaechenantennen angeboten, die eine hochqualitative Untersuchung eines Koerperteils ermoeglichen. Typische Beispiele fuer derartige Oberflaechenantennen sind Kopf- oder Handgelenksspulen. Diese Antennen werden nur bei einem Teil der Untersuchungen benutzt und da sie unter Umstaenden in Resonanz geraten koennen und es zur Beschaedigung fuehren kann, muessen sie ausserhalb des sog. Bodyresonators aufbewahrt werden. Bei den meisten heutigen Magnetresonanzscannern werden die fuer die jeweilige Fragestellung geeigneten Empfangsantennen vom Anlagenbediener jeweils installiert. Dabei treten immer wieder mechanische Beschaedigungen, die bei Tests in den Laboren der Hersteller nicht auftreten.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 2

S

Geraet und Verfahren zur Detektierung von fehlerhaften Bedienungsweisen eines Systems

Idee: Sultan Haider, DE-Erlangen; Rainer Kuth, DE-Erlangen; Dr. Juergen Simon, DE-Forchheim;

Dr. Ramesh Visvanathan, US-Princeton

In fast allen Laendern haben Lieferanten bzw. Hersteller eine Gewaehrleistungspflicht auf ihre Produkte. Ausgeschlossen davon sind jedoch Faelle, die durch grobe Fahrlaessigkeit oder mutwillige Beschaedigung hervorgerufen werden. Der Anteil von unberechtigten Gewaehrleistungsanspruechen ist laut Schaetzungen betraechtlich. Wuenschenswert ist daher ein Verfahren mittels dessen derartige Beschaedigungen nachgewiesen werden koennen, um in diesen Faellen die Gewaehrleistung abzuweisen.

Beispielsweise werden Magnetresonanzscanner mit einer Reihe von sog. Oberflaechenantennen angeboten, die eine hochqualitative Untersuchung eines Koerperteils ermoeglichen. Typische Beispiele fuer derartige Oberflaechenantennen sind Kopf- oder Handgelenksspulen. Diese Antennen werden nur bei einem Teil der Untersuchungen benutzt und da sie unter Umstaenden in Resonanz geraten koennen und es zur Beschaedigung fuehren kann, muessen sie ausserhalb des sog. Bodyresonators aufbewahrt werden. Bei den meisten heutigen Magnetresonanzscannern werden die fuer die jeweilige Fragestellung geeigneten Empfangsantennen vom Anlagenbediener jeweils installiert. Dabei treten immer wieder mechanische Beschaedigungen, die bei Tests in den Laboren der Hersteller nicht auftreten.

Daher wird ein Ueberwachungssystem mit folgenden Merkmalen vorgeschlagen:

- Installation einer oder mehrerer Videokameras im Arbeitsbereich des Bedieners.

- Weiterleitung der Videosignale der Videokameras an ein digitales Auswertesystem.

- Digitale Auswertung der Videosignale auf Benutzermodi, die ausserhalb der Norm liegen.

- Uebermittlung der Informationen ueber ausserhalb der Norm liegenden Benutzermodi an den

Gewaehrleistungsanbieter.

Weitere vorteilhafte Merkmale koennen sein:

- Zusaetzlich...