Browse Prior Art Database

Schutz vor Stromstoessen und praeventiver Brandschutz bei Unfallstoessen von insbesondere Schienenfahrzeugen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031545D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 10 (2004-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei einem Fahrzeugunfall koennen Stoesse auftreten, die direkte oder indirekte Beschaedigungen von stromfuehrenden Leitungen und Anlagen hervorrufen. Durch dabei moegliche Stromstoesse und Fehlstroeme bestehen eine Gefaehrdung von Fahrgaesten und eine Brandgefaehrdung fuer das Fahrzeug. Derartige Gefaehrdungen werden auf folgende Weise sicher vermieden:

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

Schutz vor Stromstoessen und praeventiver Brandschutz bei Unfallstoessen von insbesondere Schienenfahrzeugen

Idee: Klaus Stoll, DE-Krefeld

Bei einem Fahrzeugunfall koennen Stoesse auftreten, die direkte oder indirekte Beschaedigungen von stromfuehrenden Leitungen und Anlagen hervorrufen. Durch dabei moegliche Stromstoesse und Fehlstroeme bestehen eine Gefaehrdung von Fahrgaesten und eine Brandgefaehrdung fuer das Fahrzeug. Derartige Gefaehrdungen werden auf folgende Weise sicher vermieden:

Bei einem Unfallstoss treten zu Beginn der plastischen Verformung der Fahrzeugstruktur, beispielsweise einer Crashzone im Kopfbereich, hohe Beschleunigungen in Fahrzeuglaengsrichtung auf. Mit Hilfe eines Messgliedes fuer diese Beschleunigungen und einer geeigneten Filterung koennen das Leitungsnetz und alle Anlagen aktiv stromlos geschaltet werden. Dies erfolgt bei einem primaer ueber eine Fahrleitung elektrisch gespeisten Fahrzeug durch aktive Trennung von der Spannungsquelle durch vorzugsweise mechanische, servohydraulische oder pyrotechnische Elemente. Bei Fahrzeugen mit primaerem Antrieb durch zumindest einen Verbrennungsmotor (oder eine Turbine) und einen zugeordneten Generator erfolgt durch die zuvor genannten Elemente eine Abschaltung des Motors und die aktive Trennung von der generatorischen Stromerzeugung.

© SIEMENS AG 2004 file: 2004J10747.doc page: 1