Browse Prior Art Database

Verfahren zur Koordination konkurrierender Zugriffe auf Ein- und Ausgabelisten von mehreren Plattformen aus in einem verteilten Telekommunikationssystem auf kommerziellen Plattformen und zur Minimierung von Lesezugriffen auf die Verwaltungsstrukturen dieser Ein- und Ausgabelisten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031547D
Original Publication Date: 2004-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 3 page(s) / 76K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In einer programmgesteuerten Vermittlungsstelle eines verteilten Telekommunikationssystems kommunizieren Koordinationsprozessor und vermittlungstechnische Peripherie mittels eines Bussystems miteinander. Bei Kommunikation ueber proprietaere Bussysteme wird der Zugriff auf die Eingabeliste fuer Nachrichten aus der Peripherie durch den Koordinationsprozessor und die peripheren Prozessoren mittels eines speziellen Mikroprozessorbefehls koordiniert. Dieser Befehl wird durch spezielle Hardware im System unterstuetzt. Dies ist moeglich, da alle beteiligten Prozessoren mit dem gleichen Mikroprozessortyp ausgestattet sind und ueber ein proprietaeres Bussystem auf die Liste zugreifen. Derzeit gibt es eine Eingabeliste fuer vermittlungstechnische und eine fuer nicht-vermittlungstechnische Nachrichten (siehe Abbildung 1). Beide Listen befinden sich im CMY-Speicher (CMY Common Memory) des Koordinationsprozessors und werden vom Koordinationsprozessor sowie peripheren Prozessoren beschrieben und gelesen. Ausgabelisten sind definiert fuer jede MBU (Message Buffer Unit), die einen bestimmten Bereich von LTGs (Line Trunk Group) steuert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

S

Verfahren zur Koordination konkurrierender Zugriffe auf Ein- und Ausgabelisten von mehreren Plattformen aus in einem verteilten Telekommunikationssystem auf kommerziellen Plattformen und zur Minimierung von Lesezugriffen auf die Verwaltungsstrukturen dieser Ein- und Ausgabelisten

Idee: Thomas Gremm, DE-Muenchen; Rolf Jakoblinnert, DE-Muenchen

In einer programmgesteuerten Vermittlungsstelle eines verteilten Telekommunikationssystems kommunizieren Koordinationsprozessor und vermittlungstechnische Peripherie mittels eines Bussystems miteinander.

Bei Kommunikation ueber proprietaere Bussysteme wird der Zugriff auf die Eingabeliste fuer Nachrichten aus der Peripherie durch den Koordinationsprozessor und die peripheren Prozessoren mittels eines speziellen Mikroprozessorbefehls koordiniert. Dieser Befehl wird durch spezielle Hardware im System unterstuetzt. Dies ist moeglich, da alle beteiligten Prozessoren mit dem gleichen Mikroprozessortyp ausgestattet sind und ueber ein proprietaeres Bussystem auf die Liste zugreifen. Derzeit gibt es eine Eingabeliste fuer vermittlungstechnische und eine fuer nicht- vermittlungstechnische Nachrichten (siehe Abbildung 1). Beide Listen befinden sich im CMY-Speicher (CMY Common Memory) des Koordinationsprozessors und werden vom Koordinationsprozessor sowie peripheren Prozessoren beschrieben und gelesen. Ausgabelisten sind definiert fuer jede MBU (Message Buffer Unit), die einen bestimmten Bereich von LTGs (Line Trunk Group) steuert.

In einem neuen Telekommunikationssystem wird die Kommunikation des Koordinationsprozessors mit den Ein-/Ausgabeprozessoren zur vermittlungstechnischen Peripherie nicht mehr ueber proprietaere Bussysteme, sondern ueber PCI-Express abgewickelt. Auch hier sind fuer die Kommunikation zwischen Koordinationsprozessor und vermittlungstechnischer Peripherie im CMY Ein- und Ausgabelisten definiert, auf die die Ein-/Ausgabeprozessoren ueber PCI-Express zugreifen. PCI- Express ist aber bei Lesezyklen kleiner Datenmengen nicht sehr effektiv, Schreibzyklen jedoch werden unabhaengig von der Datenmenge schnell abgearbeitet. Da die Verwaltungsstrukturen dieser Ein-/Ausgabelisten haeufig gelesen werden muessen und hierbei immer nur wenige Bytes beteiligt sind, ist eine effektive Loesung wuenschenswert.

Daher wird vorgeschlagen, die Verwaltungsstrukturen bei der Initialisierung eines Ein- /Ausgabeprozessors einmal in dessen lokalen Speicher einzulesen. Die Lesezyklen werden von da an lokal durchgefuehrt. Die Schreibzyklen werden in den lokalen Daten sowie in den Daten im CMY des Koordinationsprozessors, und die Schreibzyklen des Koordinationsprozessors auf diese Daten werden im CMY sowie im lokalen Speicher des Ein-/Ausgabeprozessors durchge...