Browse Prior Art Database

Least-Cost-Router in Home-Base-Station

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031555D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 10 (2004-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 115K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zukuenftig wird es moeglich sein, dass sich ein Anwender von einem GSM-Mobilfunkgeraet (Global System for Mobile Communications) aus mittels des Funkuebertragungsstandards Bluetooth an einer heimischen Basisstation anmelden kann. Diese Basisstation ist mit dem jeweiligen Telekommunikationsfestnetz verbunden. Der Anwender muss nun jedoch selbst entscheiden, ob er eine Verbindung ueber das Festnetz oder ueber das Mobilfunknetz aufbauen moechte. Diese Entscheidung kann der Anwender beispielsweise aus Kostengruenden treffen. Die Kostenstrukturen der entsprechenden Telekommunikationsanbieter sind jedoch oftmals relativ unuebersichtlich und kompliziert. Dadurch wird dem Anwender die Moeglichkeit genommen bzw. unnoetig erschwert, sich fuer die jeweils kostenguenstigste Verbindung zu entscheiden. Dazu kommt noch, dass die manuelle Auswahl des jeweiligen Anbieters einen zusaetzlichen Aufwand bedeutet. Ein Least-Cost-Router, der die zur gewuenschten Zeit kostenguenstigste Verbindung vorschlaegt bzw. auswaehlt, kann dieses Problem loesen (siehe Abb. 1 und 2). Dieser Least-Cost-Router kann auf der Basisstation implementiert sein. Anhand der gespeicherten und dynamisch angepassten Liste von Netzanbietern waehlt der Least-Cost-Router selbsttaetig immer die kostenguenstigste Verbindung aus. Er beruecksichtigt dabei die Art des Netzes, welches momentan die guenstigste Moeglichkeit darstellt. Gegebenenfalls waehlt er aus der Liste der verfuegbaren Netzanbieter den geeignetsten aus. Die Liste kann manuell eingegeben bzw. aktualisiert oder automatisch von einem Server aus einem Netzwerk wie beispielsweise dem Internet heruntergeladen werden. Auch Handsets mit GPS bzw. UMTS (Universal Mobile Telekommunication System) Faehigkeiten koennen auf diese Weise ueber ein Mobilfunkgeraet eine Telekommunikationsverbindung aufbauen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Least-Cost-Router in Home-Base-Station

Idee: Henry Feil, DE-Muenchen; Ewald Frensch, DE-Muenchen

Zukuenftig wird es moeglich sein, dass sich ein Anwender von einem GSM-Mobilfunkgeraet (Global System for Mobile Communications) aus mittels des Funkuebertragungsstandards Bluetooth an einer heimischen Basisstation anmelden kann. Diese Basisstation ist mit dem jeweiligen Telekommunikationsfestnetz verbunden. Der Anwender muss nun jedoch selbst entscheiden, ob er eine Verbindung ueber das Festnetz oder ueber das Mobilfunknetz aufbauen moechte. Diese Entscheidung kann der Anwender beispielsweise aus Kostengruenden treffen. Die Kostenstrukturen der entsprechenden Telekommunikationsanbieter sind jedoch oftmals relativ unuebersichtlich und kompliziert. Dadurch wird dem Anwender die Moeglichkeit genommen bzw. unnoetig erschwert, sich fuer die jeweils kostenguenstigste Verbindung zu entscheiden. Dazu kommt noch, dass die manuelle Auswahl des jeweiligen Anbieters einen zusaetzlichen Aufwand bedeutet.

Ein Least-Cost-Router, der die zur gewuenschten Zeit kostenguenstigste Verbindung vorschlaegt bzw. auswaehlt, kann dieses Problem loesen (siehe Abb. 1 und 2). Dieser Least-Cost-Router kann auf der Basisstation implementiert sein. Anhand der gespeicherten und dynamisch angepassten Liste von Netzanbietern waehlt der Least-Cost-Router selbsttaetig immer die kostenguenstigste Verbindung aus. Er beruecksichtigt dabei die Art des Netzes, welches momentan die guenstigste Moeglichkeit darstellt. Gegebenenfall...