Browse Prior Art Database

Digitale Auswertung des Proximity Sensorsignals fuer Mobilfunkgeraete

IP.com Disclosure Number: IPCOM000031589D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 10 (2004-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Oct-25
Document File: 2 page(s) / 58K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Mobilfunkgeraeten kann der Abstand des jeweiligen Geraetes zum Ohr seines Benutzers bekanntermassen mit einer Infrarotreflexlichtschranke bestimmt werden. Dazu wird das von einer Sendediode ausgesandte und zur Empfangsdiode reflektierte Signal gemessen und aufbereitet. Das aufbereitete Signal wird dann dazu verwendet, das Freisprechen freizugeben bzw. die Lautstaerke des Lautsprechers zu reduzieren oder abzuschalten. Die Sendediode wird mit einem Rechtecksignal angesteuert. Mit Hilfe von elektronischen Filtern, Synchrongleichrichtern und Averagebildung wird das empfangene Signal aufbereitet und anhand des Pegels der Abstand bestimmt. Ein neuartiges Verfahren wertet nun das Sensorsignal lediglich mittels eines A/D-Wandlers (Analog-Digital-Wandler) und einer geeigneten Software aus. Dabei wird die Sendediode periodisch ein- und wieder ausgeschaltet und die Differenz des Empfangssignals bei ein- und ausgeschalteter Sendediode errechnet. Die Pulsdauer fuer das Einschalten und insbesondere der zeitliche Abstand der beiden Messungen werden so kurz wie moeglich gehalten, um Auswirkungen von Schwankungen des Umgebungslichtes so klein wie moeglich zu halten. Die Periodendauer wird so gewaehlt, dass innerhalb von ca. 10 ms, der notwendigen Abschaltzeit fuer den Gehoerschutz, mehrere Differenzsignale (z.B. 4 ... 8) gemessen und gemittelt werden koennen. Dadurch werden ueberlagerte Stoerungen weiter reduziert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Digitale Auswertung des Proximity Sensorsignals fuer Mobilfunkgeraete

Idee: Gerhard Winkler, DE-Muenchen

Bei Mobilfunkgeraeten kann der Abstand des jeweiligen Geraetes zum Ohr seines Benutzers bekanntermassen mit einer Infrarotreflexlichtschranke bestimmt werden. Dazu wird das von einer Sendediode ausgesandte und zur Empfangsdiode reflektierte Signal gemessen und aufbereitet. Das aufbereitete Signal wird dann dazu verwendet, das Freisprechen freizugeben bzw. die Lautstaerke des Lautsprechers zu reduzieren oder abzuschalten. Die Sendediode wird mit einem Rechtecksignal angesteuert. Mit Hilfe von elektronischen Filtern, Synchrongleichrichtern und Averagebildung wird das empfangene Signal aufbereitet und anhand des Pegels der Abstand bestimmt.

Ein neuartiges Verfahren wertet nun das Sensorsignal lediglich mittels eines A/D-Wandlers (Analog- Digital-Wandler) und einer geeigneten Software aus. Dabei wird die Sendediode periodisch ein- und wieder ausgeschaltet und die Differenz des Empfangssignals bei ein- und ausgeschalteter Sendediode errechnet. Die Pulsdauer fuer das Einschalten und insbesondere der zeitliche Abstand der beiden Messungen werden so kurz wie moeglich gehalten, um Auswirkungen von Schwankungen des Umgebungslichtes so klein wie moeglich zu halten. Die Periodendauer wird so gewaehlt, dass innerhalb von ca. 10 ms, der notwendigen Abschaltzeit fuer den Gehoerschutz, mehrere Differenzsignale (z.B. 4 ... 8) gemessen und gemittelt werden koennen. Dadurch werden ueberlagerte Stoerungen weiter reduziert.

Falls das empfange Signal beim Einschalten der Sendediode wesentlich schneller als beim Ausschalten auf den Endwert einschwingt, dann ist der erste W...