Browse Prior Art Database

Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung der Datenuebertragung der Aufwaertsstrecke

IP.com Disclosure Number: IPCOM000032185D
Original Publication Date: 2004-Nov-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Nov-25

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Im Standardisierungsgremium 3GPP (Third Generation Partnership Project) wird derzeit an der Verbesserung der Paketdatenuebertragung ueber dedizierte Transportkanaele der Aufwaertsstrecke fuer den UMTS FDD-Modus hinsichtlich der Erhoehung des Datendurchsatzes und der Uebertragungsgeschwindigkeit gearbeitet. Zur besseren Abgrenzung gegenueber dem bereits existierenden dedizierten Transportkanal DCH wurde hierzu ein neuer dedizierter Transportkanal mit der Bezeichnung E-DCH (Enhanced DCH) eingefuehrt. Die wesentlichen Eigenschaften dieses neuen Transportkanals sind die Anwendung eines HARQ-Verfahrens basierend auf den N-channel Stop&Wait-Verfahren, NodeB kontrolliertes Scheduling sowie Uebertragungszeitlaengen TTI von 2ms und 10ms. Zur Durchfuehrung der E-DCH betreffenden Funktionen wurde innerhalb der UMTS-Protokollarchitektur eine neue MAC-e (MAC - Enhanced Uplink) Teilprotokollschicht innerhalb der MAC-Schicht eingefuehrt, die sowohl endgeraete- als auch netzwerkseitig vorhanden ist. Netzwerkseitig befindet sich die MAC-e in der NodeB, d.h. der UMTS-Basisstation. Eine wichtige Funktion der MAC-e Teilprotokollschicht im Teilnehmergeraet UE ist, das Scheduling der Daten fuer die Aufwaertsstrecke auf Basis eines Transportformat-Auswahlverfahrens durchzufuehren, d.h. zu definierten Zeitpunkten einen geeigneten Transportformat fuer den E-DCH Transportkanal auszuwaehlen in Abhaengigkeit von der momentan erlaubten Uebertragungsrate, der Prioritaet der zu uebertragenden Daten sowie der verfuegbaren Sendeleistung fuer den E-DCH Transportkanal.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 10% of the total text.

Page 1 of 12

S

Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung der Datenuebertragung der Aufwaertsstrecke

Idee: Hyung-Nam Choi, DE-Salzgitter; Michael Eckert, DE-Salzgitter; Michael Benkert, DE-

Salzgitter; Martin Wuschke, DE-Salzgitter

Im Standardisierungsgremium 3GPP (Third Generation Partnership Project) wird derzeit an der Verbesserung der Paketdatenuebertragung ueber dedizierte Transportkanaele der Aufwaertsstrecke fuer den UMTS FDD-Modus hinsichtlich der Erhoehung des Datendurchsatzes und der Uebertragungsgeschwindigkeit gearbeitet. Zur besseren Abgrenzung gegenueber dem bereits existierenden dedizierten Transportkanal DCH wurde hierzu ein neuer dedizierter Transportkanal mit der Bezeichnung E-DCH (Enhanced DCH) eingefuehrt. Die wesentlichen Eigenschaften dieses neuen Transportkanals sind die Anwendung eines HARQ-Verfahrens basierend auf den N-channel Stop&Wait-Verfahren, NodeB kontrolliertes Scheduling sowie Uebertragungszeitlaengen TTI von 2ms und 10ms.

Zur Durchfuehrung der E-DCH betreffenden Funktionen wurde innerhalb der UMTS- Protokollarchitektur eine neue MAC-e (MAC - Enhanced Uplink)Teilprotokollschicht innerhalb der MAC-Schicht eingefuehrt, die sowohl endgeraete- als auch netzwerkseitig vorhanden ist. Netzwerkseitig befindet sich die MAC-e in der NodeB, d.h. der UMTS-Basisstation. Eine wichtige Funktion der MAC-e Teilprotokollschicht im Teilnehmergeraet UE ist, das Scheduling der Daten fuer die Aufwaertsstrecke auf Basis eines Transportformat-Auswahlverfahrens durchzufuehren, d.h. zu definierten Zeitpunkten einen geeigneten Transportformat fuer den E-DCH Transportkanal auszuwaehlen in Abhaengigkeit von der momentan erlaubten Uebertragungsrate, der Prioritaet der zu uebertragenden Daten sowie der verfuegbaren Sendeleistung fuer den E-DCH Transportkanal.

Korrespondierend dazu ist eine wichtige Funktion der MAC-e Teilprotokollschicht in der NodeB, das Scheduling im UE zu kontrollieren bzw. zu steuern. Vom Prinzip her soll die Steuerung in der Weise erfolgen, dass die NodeB in Abhaengigkeit von der jeweiligen Verkehrssituation in der Funkzelle (=RoT-Status) und der QoS-Charakteristik der zu uebertragenden Daten die Nutzung von Transportformaten aus der Menge von definierten Transportformaten fuer den E-DCH Transportkanal temporaer einschraenken bzw. erweitern kann. Es ist derzeit noch offen, wie im Detail der auf der Netzwerk-Seite durchzufuehrende Steuerungsmechanismus aussehen koennte.

Vor diesem Hintergrund wird in dieser Veroeffentlichung ein vorteilhaftes Verfahren sowie eine Vorrichtung zur Steuerung der einem UE zur Verfuegung gestellten Menge von Transportformaten fuer den E-DCH Transportkanal vorgestellt.

UMTS Netzwerkarchitektur

Figur 1 zeigt in schematischer Darstellung die Komponenten des UMTS Funkzugangsnetzwerkes (UTRAN, UMTS Terrestrial Radio Access Network), bestehend aus einer Menge von Radio Network Subsystems (RNS), welche ueber die Iu-Schnittstelle mit dem UMTS-Kernnetz (CN, Core Network) verbunden sind. Ein RNS besteh...