Browse Prior Art Database

Datenunabhaengige Fehlerkorrektur in optischen Uebertragungssystemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000032425D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 12 (2004-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 1 page(s) / 21K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Optische Uebertragungssysteme (OTN - Optical Transport Network) der heutigen Generationen verwenden im Allgemeinen Vorwaertsfehlerkorrekturmechanismen (FEC - Forward Error Correction), um eventuell auftretende Fehler bei der Uebertragung von Daten zu korrigieren. Dafuer fuegen die FEC-Kodierer zusaetzliche redundante Informationen in den zu uebertragenden Datenstrom ein. Das fuehrt zu einer Erhoehung der Brutto-Datenrate. Derzeit sind verschiedene FEC-Typen verfuegbar, die sich durch die Menge der zugefuegten Redundanz unterscheiden. D.h. sie besitzen bei gleicher Netto-Datenrate unterschiedliche Brutto-Datenraten. Die Zuordnung von Brutto-Datenrate und FEC-Kodierung ist hierbei eindeutig. Bisherige Uebertragungssysteme sind genau fuer einen FEC-Typen gebaut. In zukuenftigen flexiblen optischen Netzen ist ein transparentes Schalten vorgesehen. Daher ist es erforderlich, mit optischen Signalen von Geraeten verschiedener Hersteller umzugehen und flexibel auf verschiedene FEC-Kodierungen und Brutto-Datenraten zu reagieren.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 53% of the total text.

Page 1 of 1

S

Datenunabhaengige Fehlerkorrektur in optischen Uebertragungssystemen

Idee: Dr. Gottfried Lehmann, DE-Muenchen; Dr. Harald Rohde, DE-Muenchen

Optische Uebertragungssysteme (OTN - Optical Transport Network) der heutigen Generationen verwenden im Allgemeinen Vorwaertsfehlerkorrekturmechanismen (FEC - Forward Error Correction), um eventuell auftretende Fehler bei der Uebertragung von Daten zu korrigieren. Dafuer fuegen die FEC-Kodierer zusaetzliche redundante Informationen in den zu uebertragenden Datenstrom ein. Das fuehrt zu einer Erhoehung der Brutto-Datenrate. Derzeit sind verschiedene FEC-Typen verfuegbar, die sich durch die Menge der zugefuegten Redundanz unterscheiden. D.h. sie besitzen bei gleicher Netto- Datenrate unterschiedliche Brutto-Datenraten. Die Zuordnung von Brutto-Datenrate und FEC- Kodierung ist hierbei eindeutig. Bisherige Uebertragungssysteme sind genau fuer einen FEC-Typen gebaut. In zukuenftigen flexiblen optischen Netzen ist ein transparentes Schalten vorgesehen. Daher ist es erforderlich, mit optischen Signalen von Geraeten verschiedener Hersteller umzugehen und flexibel auf verschiedene FEC-Kodierungen und Brutto-Datenraten zu reagieren.

Dieses bislang noch nicht geloeste Problem kann dadurch geloest werden, indem fuer jede der bekannten FEC-Brutto-Datenraten und fuer den Fall ohne FEC eine eigene Taktrueckgewinnungsschaltung mit dem einkommenden Datenstrom gespeist wird. Die Frequenztoleranzen sind sehr eng, innerhalb derer sich eine Tak...