Browse Prior Art Database

Semi-automatische Konfiguration von Control- und Access-Netzen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000032778D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 12 (2004-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 2 page(s) / 271K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Konvergente Netze setzen sich aus Netzelementen unterschiedlicher Typen aus Control und Access zusammen. Die Konfiguration eines Gesamtnetzes erfordert den Einsatz mehrerer Elementmanagementsysteme (in der Regel eines pro Netzelementtyp). Bislang wird jeder Typ von Netzelement (NE) mit seinem eigenen Elementmanager konfiguriert (siehe Abb. 1). Die Konfiguration erfolgt durch den Bediener direkt am jeweiligen Managementsystem. Das Problem besteht nun darin, dass selbst wenn einzelne Elementmanager Stapelschnittstellen fuer Massenbeschaltung aufweisen, diese jeweils nur einen Typen von Netzelement adressieren.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 85% of the total text.

Page 1 of 2

S

Semi-automatische Konfiguration von Control- und Access-Netzen

Idee: Franz Simmet, DE-Muenchen; Gerd Hornung, DE-Muenchen

Konvergente Netze setzen sich aus Netzelementen unterschiedlicher Typen aus Control und Access zusammen. Die Konfiguration eines Gesamtnetzes erfordert den Einsatz mehrerer Elementmanagementsysteme (in der Regel eines pro Netzelementtyp). Bislang wird jeder Typ von Netzelement (NE) mit seinem eigenen Elementmanager konfiguriert (siehe Abb. 1). Die Konfiguration erfolgt durch den Bediener direkt am jeweiligen Managementsystem. Das Problem besteht nun darin, dass selbst wenn einzelne Elementmanager Stapelschnittstellen fuer Massenbeschaltung aufweisen, diese jeweils nur einen Typen von Netzelement adressieren.

Zur Loesung dieses Problems werden alle Elementmanager unter einem uebergeordneten Managementsystem integriert. Dieses bietet eine Stapelschnittstelle, ueber die alle Typen von Netzelementen gleichartig konfiguriert werden koennen (siehe Abb. 2). Daraus ergeben sich die Vorteile, dass der Bediener zur Konfiguration lediglich an einem Managementsystem arbeitet und die Massendaten fuer heterogene Netze ueber die Stapelschnittstellen konfiguriert werden koennen. Zudem koennen die Abhaengigkeiten zwischen den Konfigurationsdaten fuer Access und Control durch die einheitliche Handhabung beruecksichtigt werden. Damit wird die Konfiguration eines konvergenten Netzszenarios bestehend aus Control- und Access-Elementen wesentlich beschleunigt.

Abb...