Browse Prior Art Database

Zeitliche Synchronisation von abgestimmten Aktivitaeten die zueinander in Beziehung stehen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000032784D
Original Publication Date: 2004-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 1 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Stationen in einem Netzwerk unterliegen oft den Anforderungen, zeitlich synchronisiert bestimmte Taetigkeiten auszufuehren. Die Schwierigkeit der Umsetzung hierbei liegt darin, den Stationen quasi gleichzeitig mitzuteilen, mit der Taetigkeit zu beginnen. Dies liegt an der endlichen Uebertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken. Bisher wird hierfuer die Nutzdatenschicht des verwendeten Netzwerks genutzt. Zum Beispiel im Client-Server Modell: Es gibt einen dedizierten Zeit-Server im Netzwerk. Die Clients holen sich die Zeit von dem Server. Hierbei koennen unter Umstaenden (z.B. hohe Netzlast) nicht tolerierbare Laufzeiten entstehen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 98% of the total text.

Page 1 of 1

S

Zeitliche Synchronisation von abgestimmten Aktivitaeten die zueinander in Beziehung stehen

Idee: Peter Pfeuffer, DE-Muenchen; Christian Schlotter, DE-Muenchen; Volker Sievers, DE-

Muenchen

Stationen in einem Netzwerk unterliegen oft den Anforderungen, zeitlich synchronisiert bestimmte Taetigkeiten auszufuehren. Die Schwierigkeit der Umsetzung hierbei liegt darin, den Stationen quasi gleichzeitig mitzuteilen, mit der Taetigkeit zu beginnen. Dies liegt an der endlichen Uebertragungsgeschwindigkeit von Netzwerken. Bisher wird hierfuer die Nutzdatenschicht des verwendeten Netzwerks genutzt. Zum Beispiel im Client-Server Modell: Es gibt einen dedizierten Zeit- Server im Netzwerk. Die Clients holen sich die Zeit von dem Server. Hierbei koennen unter Umstaenden (z.B. hohe Netzlast) nicht tolerierbare Laufzeiten entstehen.

Es wird vorgeschlagen, die Zeitstempel oder Synchronisationsbits im Kopf eines Netzpakets oder in einem getrennten Uebertragungskanal zu uebermitteln. Fuer die zeitliche Synchronisation der Netzstationen wird ein Bit aus den Overhead-Bytes oder aus dem Ueberwachungskanal herangezogen. Die Uebertragung dieses Bits erfolgt von einem definierten Netzelement (Master) zu allen anderen Netzelementen. Mit dem Setzen dieses Bits wird der Zeitpunkt fuer alle Netzelemente definiert. Die Laufzeit haengt jetzt nur noch von der Laufzeit der Netzpakete ab. Gibt es genuegend Platz in den Overhead-Bytes, kann auch ein ganzer Zeitstempel uebertragen werden.

© SIEMENS...