Browse Prior Art Database

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur ereignisbasierten Prozessanzeige innerhalb der Energieautomatisierung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033017D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 12 (2004-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 2 page(s) / 477K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Um in einem webbasierten Umfeld (Client/Server) Prozessdaten einer Steuerung ohne Eingriff des Benutzers zeitnah im Client anzuzeigen, ist fuer gewoehnlich eine Installation aktiver Komponenten auf der Clientseite erforderlich. So kann z.B. die Webseite zyklisch vom Client neu angefordert werden. Dafuer muss der Server jedoch immer ein aktuelles Bild generieren und zum Client schicken, was eine hohe Netzlast und ein „Flackern“ der Darstellung zur Folge hat. Eine andere Moeglichkeit besteht darin, ActiveX-Controls zur Visualisierung zu verwenden, welche allerdings ebenfalls immer vom Client herunter geladen werden muessen. Ausserdem lassen sich diese Controls schlecht anpassen. So werden z.B. die Einstellungen der Webseite mit CSS (Cascading Style Sheet) oder die Skalierung nicht beachtet. Schliesslich koennte die Visualisierung auch ueber Java Applets realisiert werden. Allerdings setzt dies die „Java Virtual Machine“ voraus, welche nicht ueberall verfuegbar ist. Die beiden letzteren Loesungen haben ausserdem den Nachteil, dass die Kommunikation zum Server speziell programmiert werden muss. Auch die Sicherheitseinstellungen im Browser koennen die Benutzung dieser Komponenten verhindern. Deshalb wird vorgeschlagen, Scalable Vector Graphics (SVG) zu verwenden, um Prozessdaten ereignisbasiert anzuzeigen. SVG ist eine standardisierte Moeglichkeit, Bilder aus Daten zu generieren, welche schon bei vielen Webseiten eingesetzt wird. Es wird nur ein SVG-Viewer benoetigt, der einmal auf den Client herunter geladen werden muss. Eine aeltere Version wird aber schon mit dem Browser MS Internet Explorer 6.0 ausgeliefert, so dass eine Installation in den meisten Faellen nicht noetig ist. Die Daten der Bilder werden in XML-(eXtended Markup Language) Dateien abgelegt. Sie koennen von jedem SVG-Viewer interpretiert werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass keine zusaetzlichen, nicht interpretierbaren Attribute an die Dateien angehaengt werden, um eine moeglichst weitgehende Kompatibilitaet zu gewaehrleisten. Somit kann theoretisch jeder Benutzer eigene Bilder in dieses Verfahren einbinden. Die Dynamik der Bilder wird mittels WebServices und JavaScript realisiert. Dazu wird zu jedem Element der Zustand, in dem es sich gerade befindet, vom Server zum Client uebertragen. Ueber JavaScript wird dann das DOM (Document Object Model) des SVG-Bildes entsprechend angepasst.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 2

S

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur ereignisbasierten Prozessanzeige innerhalb der Energieautomatisierung

Idee: Fabian Dietrich, DE-Nuernberg; Uwe Rueckl, DE-Nuernberg; Erik Pfaehler, DE-Nuernberg

Um in einem webbasierten Umfeld (Client/Server) Prozessdaten einer Steuerung ohne Eingriff des Benutzers zeitnah im Client anzuzeigen, ist fuer gewoehnlich eine Installation aktiver Komponenten auf der Clientseite erforderlich. So kann z.B. die Webseite zyklisch vom Client neu angefordert werden. Dafuer muss der Server jedoch immer ein aktuelles Bild generieren und zum Client schicken, was eine hohe Netzlast und ein "Flackern" der Darstellung zur Folge hat. Eine andere Moeglichkeit besteht darin, ActiveX-Controls zur Visualisierung zu verwenden, welche allerdings ebenfalls immer vom Client herunter geladen werden muessen. Ausserdem lassen sich diese Controls schlecht anpassen. So werden z.B. die Einstellungen der Webseite mit CSS (Cascading Style Sheet) oder die Skalierung nicht beachtet. Schliesslich koennte die Visualisierung auch ueber Java Applets realisiert werden. Allerdings setzt dies die "Java Virtual Machine" voraus, welche nicht ueberall verfuegbar ist. Die beiden letzteren Loesungen haben ausserdem den Nachteil, dass die Kommunikation zum Server speziell programmiert werden muss. Auch die Sicherheitseinstellungen im Browser koennen die Benutzung dieser Komponenten verhindern.

Deshalb wird vorgeschlagen, Scalable Vector Graphics (SVG) zu verwenden, um Prozessdaten ereignisbasiert anzuzeigen. SVG ist eine standardisierte Moeglichkeit, Bilder aus Daten zu generieren, welche schon bei vielen Webseiten eingesetzt wird. Es wird nur ein SVG-Viewer benoetigt, der einmal auf den Client herunter geladen werden muss. Eine aeltere Version wird aber schon mit dem Browser MS Internet Explorer 6.0 ausgeliefert, so dass eine Installation in den meisten Faellen nicht noetig ist. Die Daten der Bilder werden in XML-(eXtended Markup Language) Dateien abgelegt. Sie koennen von jedem SVG-Viewer interpretiert werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass keine zusaetzlichen, nicht interpretierbaren Attribute an die Dateien angehaengt werden, um eine moeglichst weitgehende Kompatibilitaet zu gewaehrleisten. Somit kann theoretisch jeder Benutzer eigene Bilder in dieses Verfahren einbinden. Die Dynamik der Bilder wird mittels WebServices und JavaScript realisiert. Dazu wird zu jedem Element der Zustand, in dem es sich gerade befindet, vom Server zum Client uebertragen. Ueber JavaScript wird da...