Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Verkuerzung der PDD (Post Dialing Delay) Zeit bei NP (Number Portability) Abfragen mittels verschluesselter NP Cookies

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033019D
Original Publication Date: 2004-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 3 page(s) / 174K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Durch ein neuartiges Verfahren kann die zusaetzliche Post Dialing Delay (PDD) Time bei Number Portability (NP) Abfragen fuer haeufig verwendete Zielrufnummern verkuerzt bzw. vermieden werden. Das Loesungskonzept setzt auf bekannte Number Portability Loesungen. Bei einer solchen Loesung erfolgt die Abfrage des Routingzieles in einem Netzwerkknoten (Switch) von einem NP-Server bzw. einer NP-Database mit dem INAP (Intelligent Network Application Protocol) Protokoll ueber das SS7 (Signaling System 7) Netzwerk. NP besitzt den Nachteil, dass durch die Abfrage der NP-Datenbasis eine zusaetzliche Verlaengerung der Post Dialing Delay Time auftritt, d.h. der Zeit vom Waehlen bis zum Alert beim Zielteilnehmer. Diese Zeit wird in der Regel einige Sekunden sein. Zusaetzlich ist bei bestimmten regulatorischen Rahmenbedingungen moeglich, dass die NP-Datenbasis zentral zur Verfuegung steht und pro Abfrage Kosten durch Gebuehren entstehen. Das neue Verfahren geht davon aus, dass die NP-Datenbasis periodisch auf den neuesten Stand gebracht wird (Update). D.h. der Eintrag (bzw. Aenderung) der Rufnummer mit den Portierungsinformationen erfolgt beispielsweise einmal am Tag. Zudem wird ein Anrufverhalten angenommen, dass davon ausgeht, dass von einem bestimmten Teilnehmer eine beschraenkte Anzahl von Zielrufnummern haeufig angerufen wird. Beispielsweise ruft ein privater Mobilfunkanwender Familienmitglieder sehr wahrscheinlich mehrmals am Tag an. Es kommt auch haeufig vor, dass ein Teilnehmer sehr oft kurz hintereinander angerufen wird, da dessen Anschluss besetzt ist und erst der n-te Versuch erfolgreich ist.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 42% of the total text.

Page 1 of 3

S

Verkuerzung der PDD (Post Dialing Delay) Zeit bei NP (Number Portability) Abfragen mittels verschluesselter NP Cookies

Idee: Christian Maierhofer, AT-Wien

Durch ein neuartiges Verfahren kann die zusaetzliche Post Dialing Delay (PDD) Time bei Number Portability (NP) Abfragen fuer haeufig verwendete Zielrufnummern verkuerzt bzw. vermieden werden. Das Loesungskonzept setzt auf bekannte Number Portability Loesungen. Bei einer solchen Loesung erfolgt die Abfrage des Routingzieles in einem Netzwerkknoten (Switch) von einem NP-Server bzw. einer NP-Database mit dem INAP (Intelligent Network Application Protocol) Protokoll ueber das SS7 (Signaling System 7) Netzwerk. NP besitzt den Nachteil, dass durch die Abfrage der NP-Datenbasis eine zusaetzliche Verlaengerung der Post Dialing Delay Time auftritt, d.h. der Zeit vom Waehlen bis zum Alert beim Zielteilnehmer. Diese Zeit wird in der Regel einige Sekunden sein. Zusaetzlich ist bei bestimmten regulatorischen Rahmenbedingungen moeglich, dass die NP-Datenbasis zentral zur Verfuegung steht und pro Abfrage Kosten durch Gebuehren entstehen.

Das neue Verfahren geht davon aus, dass die NP-Datenbasis periodisch auf den neuesten Stand gebracht wird (Update). D.h. der Eintrag (bzw. Aenderung) der Rufnummer mit den Portierungsinformationen erfolgt beispielsweise einmal am Tag. Zudem wird ein Anrufverhalten angenommen, dass davon ausgeht, dass von einem bestimmten Teilnehmer eine beschraenkte Anzahl von Zielrufnummern haeufig angerufen wird. Beispielsweise ruft ein privater Mobilfunkanwender Familienmitglieder sehr wahrscheinlich mehrmals am Tag an. Es kommt auch haeufig vor, dass ein Teilnehmer sehr oft kurz hintereinander angerufen wird, da dessen Anschluss besetzt ist und erst der n-te Versuch erfolgreich ist.

Hauptmerkmale des beschriebenen Verfahrens:

Die von der NP-Datenbank (NP-Server) an den abfragenden Netzwerkknoten (Switch) gelieferte neue Routing Number wird wie bisher zum weiteren Rufaufbau verwendet. Zusaetzlich zum ueblichen NP- Ablauf wird die Routing Number im abgefragten Switch verschluesselt. Dabei erfolgt die Verschluesselung mit einem nur dem Switch bekannten Key, der hier periodisch gewechselt wird. Zusaetzlich kann eine neue Information, die in der NP-Datenbank verwaltet wird, ueber die Gueltigkeit dieser NP-Information (z.B. Ablaufdatum mit Uhrzeit) ueber die Schnittstelle mitgeliefert werden. Die Verschluesselung dient zum Schutz des Netzwerkes vor Manipulation. Insbesondere bei der beschriebenen Alternative, bei der "NP Cookies" im Endgeraet gespeichert werden.

Die verschluesselte NP-Routing Number (NP Cookie) wird im Teilnehmerswitch in einer dem Teilnehmer zugeordneten Liste in Verbindung mit der Zielrufnummer abgelegt. Die Groesse dieser Liste ist beschraenkt und kann beispielsweise zehn Eintraege betragen. Die Verwaltung der Liste kann z.B. im "Round Robin" Verfahren erfolgen. Es kann alternativ auch ein statistischer Algorithmus Anwendung finden, bei dem oftmals verwende...