Browse Prior Art Database

Betriebserfahrung mit fehlerhaften Teilen durch den Einsatz bedingt freigegebener/grenzwertiger Komponenten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033159D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 12 (2004-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 1 page(s) / 20K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bauteile bzw. Komponenten von Anlagen oder Maschinen weisen durch den Herstellungsprozess bedingt bezueglich spezifizierter Werte eine gewisse Abweichung auf, welche innerhalb eines Toleranzbereichs liegen soll. Liegt die Abweichung auch nur knapp ausserhalb der Toleranz (hier auch als grenzwertige Abweichung bezeichnet), wird die betreffende Komponente in der Regel nicht eingesetzt. Da die der Festsetzung des Toleranzbereichs zugrunde liegenden zulaessigen Defektgroessen z.T. sehr streng bemessen sind (beispielsweise aufgrund der Uebertragung aus einem anderen Einsatzbereich des Bauteils), ist eine Erweiterung des Toleranzbereichs u.U. moeglich. Die Idee liegt nun darin, bedingt freigegebene/grenzwertige Komponenten einzusetzen, Erfahrungen im Betrieb mit diesen Komponenten zu sammeln und die gewonnenen Daten auszuwerten. Zu diesem Zweck kann eine Datenbank installiert werden, die beispielsweise zum einen die festgestellte Abweichung selbst und zum anderen alle Daten ueber den Weg der abweichenden Komponente ab der Entscheidung fuer den Einbau, ueber den Einbau in die Maschine bis hin zum Ausbau der Komponente dokumentiert. Ebenfalls koennen Auswertungen wie z.B. Auswirkungen der Abweichung auf andere Komponenten bzw. das Betriebsverhalten der Maschine oder Aenderungen der Abweichung in der Datenbank gespeichert werden. Zur Bewertung ist es zudem moeglich, Module der Online-Ueberwachung von Komponenten waehrend des Betriebs zu verwenden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 1 of 1

S

Betriebserfahrung mit fehlerhaften Teilen durch den Einsatz bedingt freigegebener/grenzwertiger Komponenten

Idee: Dr. Hans-Thomas Bolms, DE-Muelheim; Dr. Winfried Esser, DE-Muelheim; Dr. Dirk

Goldschmidt, DE-Muelheim; Patricia Huelsmeier, DE-Muelheim; Ralf Muesgen, DE-Muelheim; Ursula Pickert, DE-Muelheim; Olaf Schmidt, DE-Berlin; Silke Settegast, DE-Berlin

Bauteile bzw. Komponenten von Anlagen oder Maschinen weisen durch den Herstellungsprozess bedingt bezueglich spezifizierter Werte eine gewisse Abweichung auf, welche innerhalb eines Toleranzbereichs liegen soll. Liegt die Abweichung auch nur knapp ausserhalb der Toleranz (hier auch als grenzwertige Abweichung bezeichnet), wird die betreffende Komponente in der Regel nicht eingesetzt.

Da die der Festsetzung des Toleranzbereichs zugrunde liegenden zulaessigen Defektgroessen z.T. sehr streng bemessen sind (beispielsweise aufgrund der Uebertragung aus einem anderen Einsatzbereich des Bauteils), ist eine Erweiterung des Toleranzbereichs u.U. moeglich. Die Idee liegt nun darin, bedingt freigegebene/grenzwertige Komponenten einzusetzen, Erfahrungen im Betrieb mit diesen Komponenten zu sammeln und die gewonnenen Daten auszuwerten.

Zu diesem Zweck kann eine Datenbank installiert werden, die beispielsweise zum einen die festgestellte Abweichung selbst und zum anderen alle Daten ueber den Weg der abweichenden Komponente ab der Entscheidung fuer den Einbau, ueber den Einbau in die Maschine bis hin zum Ausbau der Kompone...