Browse Prior Art Database

Cloning auf unterschiedliche Hardware

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033161D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 12 (2004-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

IT Solution Provider stehen haeufig vor dem Problem, auf einer Vielzahl von Rechnern (ggf. verschiedener Hardwarekomponenten) identische Softwareinstallationen zur Verfuegung zu stellen und diese auch zu sichern (Backup). Es wird vorgeschlagen, das Cloning von Windows zu benutzen. Dabei handelt es sich um ein Verfahren das es ermoeglicht, eine auf einem Referenzrechner installierte Windowsversion auf viele Rechner (Zielrechner) zu uebertragen. Dies geschieht, bei entsprechender Vorgehensweise, auch unter Beruecksichtigung ggf. verschiedener Hardwarekomponenten der Zielrechner. Ausfuehrungsbeispiel: Erstellen des Clones:

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 98% of the total text.

Page 1 of 1

S

Cloning auf unterschiedliche Hardware

Idee: Alexander Aschir, DE-Muenchen; Asif Mohamed, IN-Bangalore; Renjith Pillai, IN-Bangalore

IT Solution Provider stehen haeufig vor dem Problem, auf einer Vielzahl von Rechnern (ggf. verschiedener Hardwarekomponenten) identische Softwareinstallationen zur Verfuegung zu stellen und diese auch zu sichern (Backup).

Es wird vorgeschlagen, das Cloning von Windows zu benutzen. Dabei handelt es sich um ein Verfahren das es ermoeglicht, eine auf einem Referenzrechner installierte Windowsversion auf viele Rechner (Zielrechner) zu uebertragen. Dies geschieht, bei entsprechender Vorgehensweise, auch unter Beruecksichtigung ggf. verschiedener Hardwarekomponenten der Zielrechner. Ausfuehrungsbeispiel: Erstellen des Clones:

1. Installation von Windows auf dem Originalrechner.
2. Installation der benoetigten OEM Software.
3. Konfiguration aller Device Treiber fuer saemtliche Hardware, die auf den Target-Maschinen vorhanden sein koennen.
4. Kopieren der benoetigten Systemdateien. Dies sind u.a. die HAL- und KERNEL-Dateien fuer verschiedene Hardware-Konfigurationen.
5. Vorbereiten des Systems durch Microsofts Sysprep-Anwendung.
6. Erstellen einer binaeren Kopie der Systemplatte. Installation des Clones:

1. Installation der binaeren Kopie auf die Target-Maschine.
2. Installation der benoetigten Systemdateien, die vom HAL und KERNEL der Target-Maschine abhaengen.
3. Neustarten der Maschine, mit Aufruf der Mini-Setup-Prozedur.

© SIEMENS AG 2...