Browse Prior Art Database

Auswuchtgewicht mit Fuehrungskante und Anstemmbereich

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033165D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 12 (2004-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 2 page(s) / 306K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Auswuchtgewichte in Gasturbinen, Dampfturbinen oder Generatoren koennen sich im Betrieb durch die Belastungen loesen, d.h. es lockern sich die Klemmverbindungen. Dadurch koennen sich diese in der Nut verdrehen oder in der Nut verschieben. Bislang wird bei Revisionen im Massnahmenkatalog eine Zustandspruefung der Wuchtgewichte ergaenzt. Im Fall eines positiven Befundes wird ein Protokoll erstellt. Zumeist wird dann ein neues Wuchtgewicht eingebaut - versetzt um 20 mm wegen der stoerenden Anstemmungen. Jedoch koennen sich Wuchtgewichte auf diese Weise immer wieder loesen. Die Idee besteht nun darin, die Wuchtgewichte mit einer umlaufenden Fuehrungskante zu versehen, welche das Drehen zusaetzlich zum urspruenglichen Kraftschluss verhindert (siehe Abb. 1 und 2). Die Hoehe der Kante wird derart ausgelegt, dass das Gewicht einerseits moeglichst lange unter Formschluss verbleibt, wenn sich das Gewicht durch den Lockerungprozess geringfuegig tiefer in die Nut hinein bewegt, und andererseits noch montiert werden kann. Die Gesamthoehe des Auswuchtgewichtes waechst, wodurch die Masse des Gewichtes erhoeht und damit sinngemaess fuer den Zweck des Wuchtens verbessert wird. Als weiteres Merkmal verfuegt das Auswuchtgewicht ueber zwei speziell definierte Anstemmbereiche, wodurch die Lage der Anstemmungen zur Sicherung zum einen klar definiert und zum anderen das Verschieben jetzt in beide Richtungen eindeutig beschraenkt.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 69% of the total text.

Page 1 of 2

S

Auswuchtgewicht mit Fuehrungskante und Anstemmbereich

Idee: Markus Kunze, DE-Muelheim; Dr. Axel Buschmann, DE-Muelheim; Dr. Arnd Reichert, DE-

Muelheim

Auswuchtgewichte in Gasturbinen, Dampfturbinen oder Generatoren koennen sich im Betrieb durch die Belastungen loesen, d.h. es lockern sich die Klemmverbindungen. Dadurch koennen sich diese in der Nut verdrehen oder in der Nut verschieben. Bislang wird bei Revisionen im Massnahmenkatalog eine Zustandspruefung der Wuchtgewichte ergaenzt. Im Fall eines positiven Befundes wird ein Protokoll erstellt. Zumeist wird dann ein neues Wuchtgewicht eingebaut - versetzt um 20 mm wegen der stoerenden Anstemmungen. Jedoch koennen sich Wuchtgewichte auf diese Weise immer wieder loesen.

Die Idee besteht nun darin, die Wuchtgewichte mit einer umlaufenden Fuehrungskante zu versehen, welche das Drehen zusaetzlich zum urspruenglichen Kraftschluss verhindert (siehe Abb. 1 und 2). Die Hoehe der Kante wird derart ausgelegt, dass das Gewicht einerseits moeglichst lange unter Formschluss verbleibt, wenn sich das Gewicht durch den Lockerungprozess geringfuegig tiefer in die Nut hinein bewegt, und andererseits noch montiert werden kann. Die Gesamthoehe des Auswuchtgewichtes waechst, wodurch die Masse des Gewichtes erhoeht und damit sinngemaess fuer den Zweck des Wuchtens verbessert wird. Als weiteres Merkmal verfuegt das Auswuchtgewicht ueber zwei speziell definierte Anstemmbereiche, wodurch die Lage der Anstemmungen zur Sicherung zum eine...