Browse Prior Art Database

Personalized Traveller Guidance based on RFID Ticketing

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033173D
Published in the IP.com Journal: Volume 4 Issue 12 (2004-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2004-Dec-25
Document File: 3 page(s) / 282K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Reisende Personen (Traveller) in beispielsweise einem Metrosystem wollen schnell und einfach durch das betreffende Verkehrssystem zu ihrem Reiseziel geleitet werden. Dies beinhaltet optimale Anschlussverbindungen, einzuschlagende Wege, usw. Hierbei muessen aktuelle Verkehrssituationen wie Verspaetungen sowie Kontextinformationen wie gesperrte Zuwege (Treppen, Fahrstuehle, usw.) beruecksichtigt werden. Bislang werden Reisende ueber Beschilderungen, Lautsprecherdurchsagen, elektronische Hinweistafeln oder Informationspersonal informiert. Fuer einen komfortableren Reiseablauf in einem solchen Verkehrssystem werden den Fahrscheinen (Tickets) fuer die Fahrt entsprechende RFID-Tags (Radio Frequency Identification) mit einer eindeutigen, einmaligen Funkkennung zugewiesen. Bei dem Erwerb eines Tickets aus einem Verkaufsautomaten (Vending Machine) ermoeglicht dieser dem Reisenden die Eingabe seines Zielortes. Hierbei wird die Funkidentifikation (ID) des Tickets abgefragt und zusammen mit dem ausgewaehlten Reiseziel einem zentralen Passenger Guidance Information System (PGS) mitgeteilt. Dieses System ist mit weiteren Informationssystemen des Verkehrsdienstleisters (Bahnbetreiber) in einem Gesamtsystem integriert und erhaelt ueber diese Integration stets aktuelle Informationen ueber die Verkehrssituation sowie aktuelle Zustaende in den Haltestellen. Es speichert die auf das Ticket bezogene Reiseinformationen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 3

S

Personalized Traveller Guidance based on RFID Ticketing

Idee: Andreas Kister, DE-Braunschweig; Guenther Fischer, DE-Erlangen; Klaus-Juergen Gotthardt,

DE-Erlangen; Walter Gunselmann, DE-Erlangen; Robert Kraemer, DE-Erlangen; Manfred Kroll, DE-Erlangen; Peter Lutz, DE-Erlangen; Olaf Nouvortne, DE-Erlangen; Joachim Tiedemann, DE-Erlangen

Reisende Personen (Traveller) in beispielsweise einem Metrosystem wollen schnell und einfach durch das betreffende Verkehrssystem zu ihrem Reiseziel geleitet werden. Dies beinhaltet optimale Anschlussverbindungen, einzuschlagende Wege, usw. Hierbei muessen aktuelle Verkehrssituationen wie Verspaetungen sowie Kontextinformationen wie gesperrte Zuwege (Treppen, Fahrstuehle, usw.) beruecksichtigt werden. Bislang werden Reisende ueber Beschilderungen, Lautsprecherdurchsagen, elektronische Hinweistafeln oder Informationspersonal informiert.

Fuer einen komfortableren Reiseablauf in einem solchen Verkehrssystem werden den Fahrscheinen (Tickets) fuer die Fahrt entsprechende RFID-Tags (Radio Frequency Identification) mit einer eindeutigen, einmaligen Funkkennung zugewiesen. Bei dem Erwerb eines Tickets aus einem Verkaufsautomaten (Vending Machine) ermoeglicht dieser dem Reisenden die Eingabe seines Zielortes. Hierbei wird die Funkidentifikation (ID) des Tickets abgefragt und zusammen mit dem ausgewaehlten Reiseziel einem zentralen Passenger Guidance Information System (PGS) mitgeteilt. Dieses System ist mit weiteren Informationssystemen des Verke...