Browse Prior Art Database

Steigerung der Ablesbarkeit von emessiven Displays bei Tageslicht durch Verwendung geeigneter Farbfilter

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033392D
Original Publication Date: 2005-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 65K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Der Betrieb von OLED-(Organic Light-Emitting Diode) Displays unter Auflichtbedingungen erfordert Massnahmen zur Reduzierung des Umgebungslichts, das von den nicht leuchtenden Komponenten des Displays reflektiert wird. Zu diesem Zweck wird z.B. das gesamte Display mit einem Zirkular-Polarisationsfilter versehen, das das vom Substrat des Displays reflektierte Licht aufgrund der Polarisationsaenderung bei der Reflektion unterdrueckt. Diese Art der Kontrastanhebung ist sehr effektiv, jedoch wird die Strahlungsleistung der angesteuerten Segmente durch den Einsatz des Filters halbiert. Das von den nicht leuchtenden Segmenten zurueckgeworfene Licht besteht aus zwei Anteilen. Ein Teil des Lichts wird an der Oberflaeche des OLED-Segments streuend reflektiert. Dieses Licht verliert aufgrund der Streuung neben der Richtung auch die Polarisation und kann daher nicht durch den zirkularen Polarisator unterdrueckt werden. Ein weiterer Anteil entsteht durch die Fotolumineszenz. Ein Teil des Umgebungslichts wird vom Material absorbiert und fuehrt zu Elementaranregungen (z.B. Gitter- und Molekuelschwingungen). Diese Anregungen werden durch Abstrahlung von Licht niedrigerer Energie (niedriger als das eingestrahlte Licht) isotrop (in alle Raumrichtungen gleich) wieder abgebaut.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Page 1 of 1

S

Steigerung der Ablesbarkeit von emessiven Displays bei Tageslicht durch Verwendung geeigneter Farbfilter

Idee: Dr. Alf Burau, DE-Babenhausen; Dr. Roland Germer, DE-Babenhausen

Der Betrieb von OLED-(Organic Light-Emitting Diode) Displays unter Auflichtbedingungen erfordert Massnahmen zur Reduzierung des Umgebungslichts, das von den nicht leuchtenden Komponenten des Displays reflektiert wird. Zu diesem Zweck wird z.B. das gesamte Display mit einem Zirkular- Polarisationsfilter versehen, das das vom Substrat des Displays reflektierte Licht aufgrund der Polarisationsaenderung bei der Reflektion unterdrueckt. Diese Art der Kontrastanhebung ist sehr effektiv, jedoch wird die Strahlungsleistung der angesteuerten Segmente durch den Einsatz des Filters halbiert. Das von den nicht leuchtenden Segmenten zurueckgeworfene Licht besteht aus zwei Anteilen. Ein Teil des Lichts wird an der Oberflaeche des OLED-Segments streuend reflektiert. Dieses Licht verliert aufgrund der Streuung neben der Richtung auch die Polarisation und kann daher nicht durch den zirkularen Polarisator unterdrueckt werden. Ein weiterer Anteil entsteht durch die Fotolumineszenz. Ein Teil des Umgebungslichts wird vom Material absorbiert und fuehrt zu Elementaranregungen (z.B. Gitter- und Molekuelschwingungen). Diese Anregungen werden durch Abstrahlung von Licht niedrigerer Energie (niedriger als das eingestrahlte Licht) isotrop (in alle Raumrichtungen gleich) wieder abgebaut.

Es wird vorgeschlagen, durch...