Browse Prior Art Database

Ausfuehrung von Wickelkopfoberflaechen und Isolationssystemen elektrischer Maschinen unter Einsatz von Keramikwerkstoffen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033441D
Original Publication Date: 2005-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 18K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Wenn ein Kuehlmedium mit Fremdpartikeln kontaminiert ist, entsteht bei den vom Kuehlmittelstrom umstroemten Bauteilen (z.B. Wickelkopf) von elektrischen Maschinen ein unerwuenschter Abrieb. Deshalb wird bisher z.B. bei Foerdermotoren, bei denen das Foerdermittel auch als Kuehlmedium Verwendung findet, ein sekundaerer Kuehlkreislauf benoetigt. Dies wird in der Regel durch eine Trennung des Rotor- und Staenderraums realisiert. Alternativ kann auch ein Filtersystem in der Foerderleitung vor dem Foerderaggregat eingebracht werden, was allerdings zu einem deutlichen Druckverlust fuehrt. Ausserdem verursacht diese Loesung hohe Kosten bei der Wartung. Durch die Verwendung von Keramikwerkstoffen koennen diese Probleme vermieden werden. Auf die sensiblen Teile wird eine mit feinen (im Nanometerbereich) Keramikpartikeln versetzte (Lack-) Schicht aufgetragen. Diese Partikelschicht weist nach der Aushaertung wesentliche chemische und mechanische Eigenschaften einer massiven Keramik auf, ohne die Elastizitaet eines Lackes zu verlieren. Dadurch wird der Abrieb durch das Kuehlmedium reduziert. Auch das Traenkharz, das bei den Staenderwicklungen elektrischer Maschinen zur Impraegnierung verwendet wird, kann mit Keramikpartikeln versetzt werden, um die Wicklungen vor dem Abrieb zu schuetzen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 81% of the total text.

Page 1 of 1

S

Ausfuehrung von Wickelkopfoberflaechen und Isolationssystemen elektrischer Maschinen unter Einsatz von Keramikwerkstoffen

Idee: Andreas Bethge, DE-Berlin; Hartmut Walter, DE-Berlin

Wenn ein Kuehlmedium mit Fremdpartikeln kontaminiert ist, entsteht bei den vom Kuehlmittelstrom umstroemten Bauteilen (z.B. Wickelkopf) von elektrischen Maschinen ein unerwuenschter Abrieb. Deshalb wird bisher z.B. bei Foerdermotoren, bei denen das Foerdermittel auch als Kuehlmedium Verwendung findet, ein sekundaerer Kuehlkreislauf benoetigt. Dies wird in der Regel durch eine Trennung des Rotor- und Staenderraums realisiert. Alternativ kann auch ein Filtersystem in der Foerderleitung vor dem Foerderaggregat eingebracht werden, was allerdings zu einem deutlichen Druckverlust fuehrt. Ausserdem verursacht diese Loesung hohe Kosten bei der Wartung.

Durch die Verwendung von Keramikwerkstoffen koennen diese Probleme vermieden werden. Auf die sensiblen Teile wird eine mit feinen (im Nanometerbereich) Keramikpartikeln versetzte (Lack-) Schicht aufgetragen. Diese Partikelschicht weist nach der Aushaertung wesentliche chemische und mechanische Eigenschaften einer massiven Keramik auf, ohne die Elastizitaet eines Lackes zu verlieren. Dadurch wird der Abrieb durch das Kuehlmedium reduziert. Auch das Traenkharz, das bei den Staenderwicklungen elektrischer Maschinen zur Impraegnierung verwendet wird, kann mit Keramikpartikeln versetzt werden, um die Wicklungen vor dem Abrieb zu schuetzen.

Durch de...