Browse Prior Art Database

Switch und Zwischenspeicher im CT

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033838D
Original Publication Date: 2005-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Jan-25
Document File: 2 page(s) / 402K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In Computertomographen (CT) rotieren die jeweiligen Roentgenroehren und die entsprechenden Detektoren waehrend einer computertomographischen Aufnahme. Die ermittelten Daten, die aus dem Detektor kommen, muessen vom rotierenden Teil auf den festen Teil uebertragen werden. Mit jeder Geraetegeneration verdoppelt sich typischerweise die Datenrate, die der Detektor erzeugt. Dies liegt daran, weil die Anzahl der Detektorpixel und die Drehgeschwindigkeit steigt. Dementsprechend muss auch die Bandbreite der Datenuebertragung und der Datenempfaenger im Bildrekonstruktionsrechner gesteigert werden. Bislang wird die Bandbreite der Datenuebertragung (Schleifring) und der Datenempfaenger im Bildrekonstruktionsrechner entsprechend der steigenden Burst-Datenrate des Detektors durch eine Neukonstruktion beider Komponenten erhoeht. Zur Loesung dieser Problematik wird ein LAN (Local Area Network) auf dem rotierenden Teil des Computertomographen eingerichtet (siehe Abb. 1). An das LAN wird u.a. der Detektor, die Datenuebertragung (Schleifring) und ein Datenspeicher angeschlossen. Die Zentrale des LAN ist ein handelsueblicher Switch, der ueber eine ausreichende Bandbreite verfuegt (siehe Abb. 2). Der Datenspeicher ist derart dimensioniert, dass die Daten eines vollstaendigen CT-Scans (Roentgenaufnahme) kurzzeitig gespeichert werden koennen. Waehrend des CT-Scans werden die Daten mit der vollen Detektordatenrate ueber den Switch zum Datenspeicher uebertragen, der diese zwischenspeichert. Waehrend und nach dem CT-Scan werden die Daten mit einer deutlich geringeren Datenrate vom Datenspeicher ueber den Switch zum Schleifring und zum Bildrekonstruktionsrechner uebertragen. Die Datenuebertragung zum Bildrekonstruktionsrechner erfolgt in beliebiger Reihenfolge, so dass auch schon waehrend des CT-Scans rekonstruierte Bilder beobachtet werden koennen. Der Datenspeicher kann modular aufgebaut sein und ueber mehr als eine Schnittstelle zum Switch verfuegen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Switch und Zwischenspeicher im CT

Idee: Thomas Hilderscheid, DE-Forchheim; Peter Kaemmerer, DE-Forchheim

In Computertomographen (CT) rotieren die jeweiligen Roentgenroehren und die entsprechenden Detektoren waehrend einer computertomographischen Aufnahme. Die ermittelten Daten, die aus dem Detektor kommen, muessen vom rotierenden Teil auf den festen Teil uebertragen werden. Mit jeder Geraetegeneration verdoppelt sich typischerweise die Datenrate, die der Detektor erzeugt. Dies liegt daran, weil die Anzahl der Detektorpixel und die Drehgeschwindigkeit steigt. Dementsprechend muss auch die Bandbreite der Datenuebertragung und der Datenempfaenger im Bildrekonstruktionsrechner gesteigert werden. Bislang wird die Bandbreite der Datenuebertragung (Schleifring) und der Datenempfaenger im Bildrekonstruktionsrechner entsprechend der steigenden Burst-Datenrate des Detektors durch eine Neukonstruktion beider Komponenten erhoeht.

Zur Loesung dieser Problematik wird ein LAN (Local Area Network) auf dem rotierenden Teil des Computertomographen eingerichtet (siehe Abb. 1). An das LAN wird u.a. der Detektor, die Datenuebertragung (Schleifring) und ein Datenspeicher angeschlossen. Die Zentrale des LAN ist ein handelsueblicher Switch, der ueber eine ausreichende Bandbreite verfuegt (siehe Abb. 2). Der Datenspeicher ist derart dimensioniert, dass die Daten eines vollstaendigen CT-Scans (Roentgenaufnahme) kurzzeitig gespeichert werden koennen. Waehrend des CT-Scans werden die Daten mit der vollen Detektordatenrate ueber den Switch zum Datenspeicher uebertragen, der diese zwischenspeichert. Waehrend und nach dem CT-Scan werden die Daten mit einer deutlich geringeren Datenrate vom Datenspeicher ueber den Switch zum Schleifring und zum Bildrekonstruktionsrechner uebertragen. Die Datenuebertragung zu...