Browse Prior Art Database

Room Monitor ueber Push to Talk

IP.com Disclosure Number: IPCOM000033839D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 1 (2005-01-25)
Included in the Prior Art Database: 2005-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 17K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In zunehmender Weise unterstuetzen mobile Endgeraete Dienste wie „Room Monitor“ (RM) und „Push-to-Talk“ (PTT). Bei RM wird ein mobiles Endgeraet aehnlich einem „Baby-Monitor“ eingesetzt: Uebersteigt der Geraeuschpegel in dem zu ueberwachenden Raum einen vorher festgelegten Pegel, wird eine Verbindung zu einem vordefinierten Teilnehmer aufgebaut. Diese Verbindung wird beendet, wenn der Geraeuschpegel in dem Raum wieder unter den genannten Pegel sinkt. PTT ist ein Dienst fuer Gruppenkommunikation, bei dem immer ein Teilnehmer spricht und mehrere andere Teilnehmer zuhoeren. Dabei sind die Teilnehmer „always on“. Dies bedeutet, dass keine Verbindung aufgebaut werden muss, da zu jeder Zeit eine Verbindung besteht. Dies liegt daran, dass der Dienst ueber das dem Internet-Protokoll aehnlichen GPRS- oder UMTS-Protokoll uebertragen wird.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 97% of the total text.

Page 1 of 1

S

Room Monitor ueber Push to Talk

Idee: Georg Schmitz, DE-Bocholt

In zunehmender Weise unterstuetzen mobile Endgeraete Dienste wie "Room Monitor" (RM) und "Push-to-Talk" (PTT). Bei RM wird ein mobiles Endgeraet aehnlich einem "Baby-Monitor" eingesetzt: Uebersteigt der Geraeuschpegel in dem zu ueberwachenden Raum einen vorher festgelegten Pegel, wird eine Verbindung zu einem vordefinierten Teilnehmer aufgebaut. Diese Verbindung wird beendet, wenn der Geraeuschpegel in dem Raum wieder unter den genannten Pegel sinkt.

PTT ist ein Dienst fuer Gruppenkommunikation, bei dem immer ein Teilnehmer spricht und mehrere andere Teilnehmer zuhoeren. Dabei sind die Teilnehmer "always on". Dies bedeutet, dass keine Verbindung aufgebaut werden muss, da zu jeder Zeit eine Verbindung besteht. Dies liegt daran, dass der Dienst ueber das dem Internet-Protokoll aehnlichen GPRS- oder UMTS-Protokoll uebertragen wird.

Es wird vorgeschlagen, die Verfahren RM und PTT zu kombinieren. Bei dem RM-Dienst wird das gleiche Verfahren zur Uebertragung der Daten eingesetzt, welches auch bei PTT eingesetzt wird. Dadurch koennen mehrere Teilnehmer gleichzeitig einen Raum ueberwachen. Zudem fallen die Kosten gering aus, da keine Vergebuehrung der einzelnen Verbindungen anfaellt, sondern nur die Kosten der tatsaechlich uebertragenen Daten anfallen. Darueber hinaus muessen die ueberwachenden Teilnehmer den Ruf nicht explizit annehmen, sondern hoeren direkt die Geraeusche aus dem ueberwachten Raum.

© SIE...