Browse Prior Art Database

Reduzierung der Gasturbinen-Auskuehlzeiten durch Zwangskuehlung des Rotors

IP.com Disclosure Number: IPCOM000034733D
Original Publication Date: 2005-Feb-25
Included in the Prior Art Database: 2005-Feb-25
Document File: 1 page(s) / 19K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Gasturbinen (GT) muessen in bestimmten Zeitabstaenden inspiziert und gewartet werden. Eine solche Inspektion kann jedoch erst dann beginnen, wenn die Temperatur in der Turbine nach dem Stillsetzen so weit abgesunken ist, dass die Brennkammer fuer das Inspektionspersonal zugaenglich ist. Bislang dauern derartige Inspektionen mehrere Tage, da die Abkuehlzeit relativ lange andauert. Die Abkuehlzeit wird dabei hauptsaechlich von der Auskuehlzeit des Rotors bestimmt, da die Brennkammer nicht bei drehendem Rotor betreten werden kann. Somit muss abgewartet werden, bis der Rotor soweit abgekuehlt ist, dass dieser ohne Verkruemmen stillgesetzt werden kann. Bei Gasturbinen mit sogenannten inneren Entnahmen wird waehrend des Betriebs der Gasturbine ein Teil der dem Verdichter zur Kuehlung der Turbine entnommenen Luft durch Bohrungen in den Rotorscheiben ins Innere des Rotors gefuehrt. Dieser Stroemungspfad durch den Rotor kann waehrend des Auskuehlens der Maschine zur Zwangskuehlung des Rotors genutzt werden. Dazu ist ein externes Geblaese notwendig, welches waehrend des Auskuehlens einen regelbaren Massenstrom an Umgebungsluft durch den Innenraum des Rotors foerdert und ihn damit schneller als bisher abkuehlt. Der Anschluss zur Einspeisung der Umgebungsluft kann beispielsweise durch die vordere oder hintere Hohlwelle gefuehrt werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 68% of the total text.

Page 1 of 1

S

Reduzierung der Gasturbinen-Auskuehlzeiten durch Zwangskuehlung des Rotors

Idee: Kai Brotzeller, DE-Muelheim; Patricia Huelsmeier, DE-Muelheim; Joachim Kruetzfeldt, DE-

Muelheim; Martin Lenze, DE-Muelheim; Dr. Marc Mittelbach, DE-Muelheim; Dr. Kang Qian, DE-Muelheim; Dr. Axel Schaberg, DE-Muelheim; Dr. Steffen Skreba, DE-Muelheim

Gasturbinen (GT) muessen in bestimmten Zeitabstaenden inspiziert und gewartet werden. Eine solche Inspektion kann jedoch erst dann beginnen, wenn die Temperatur in der Turbine nach dem Stillsetzen so weit abgesunken ist, dass die Brennkammer fuer das Inspektionspersonal zugaenglich ist. Bislang dauern derartige Inspektionen mehrere Tage, da die Abkuehlzeit relativ lange andauert. Die Abkuehlzeit wird dabei hauptsaechlich von der Auskuehlzeit des Rotors bestimmt, da die Brennkammer nicht bei drehendem Rotor betreten werden kann. Somit muss abgewartet werden, bis der Rotor soweit abgekuehlt ist, dass dieser ohne Verkruemmen stillgesetzt werden kann.

Bei Gasturbinen mit sogenannten inneren Entnahmen wird waehrend des Betriebs der Gasturbine ein Teil der dem Verdichter zur Kuehlung der Turbine entnommenen Luft durch Bohrungen in den Rotorscheiben ins Innere des Rotors gefuehrt. Dieser Stroemungspfad durch den Rotor kann waehrend des Auskuehlens der Maschine zur Zwangskuehlung des Rotors genutzt werden. Dazu ist ein externes Geblaese notwendig, welches waehrend des Auskuehlens einen regelbaren Massenstrom an Umgebungsluft durch den Innenrau...