Browse Prior Art Database

Einmalig bzw. eingeschraenkt verwendbare Rufnummer basierend auf einer Number Portability Architektur

IP.com Disclosure Number: IPCOM000099081D
Original Publication Date: 2005-Apr-16
Included in the Prior Art Database: 2005-Apr-16
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Ein neuartiges Verfahren ermoeglicht es einem Mobilfunk- oder Festnetznutzer eines Telekommunikationssystems eine temporaere Telefonnummer zu nutzen, unter der er eingeschraenkt erreichbar ist. Dabei kann diese Nummer nur einmal oder eine gewisse Anzahl oder zeitlich begrenzt genutzt werden. Aehnlich wie bei der Nutzung von TAN (Transaction Number) beim Telebanking wird dem Teilnehmer auf dem Postweg eine Liste mit mehreren Nummern zugesendet. Es ist auch moeglich, ueber das Internet via Web-Interface oder ueber eine SMS-Anforderung (Short Message Service) an derartige Nummern zu gelangen. Bei ISDN-Teilnehmer (Integrated Service Digital Network) kann eine Anfrage ueber SCI (Switching Center ISDN) erfolgen. D.h. mit einem bestimmten SCI-Code wird vom Netz die Nummer angefordert und am Display des ISDN-Telefons angezeigt. Das Loesungskonzept basiert dabei auf bekannten Number Portability (NP) Loesungen. Bei einer solchen Loesung erfolgt die Abfrage des Routingszieles in einem Netzwerkknoten (Switch) von einem NP-Server bzw. Datenbank mit dem INAP (Intelligent Network Application Protocol) Protokoll ueber das SS7 Netzwerk (Signaling System 7). Durch die Einfuehrung von Number Portability (auch Mobile NP - MNP) ist es bereits notwendig geworden, dass bei jedem Ruf die Zielrufnummer durch eine zentrale Datenbank (NP-Server) ueberprueft wird. Aufsetzend auf diese Architektur kann die geforderte Funktion durch folgende Erweiterungen realisiert werden:

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 1

S

Einmalig bzw. eingeschraenkt verwendbare Rufnummer basierend auf einer Number Portability Architektur

Idee: Christian Maierhofer, AT-Wien

Ein neuartiges Verfahren ermoeglicht es einem Mobilfunk- oder Festnetznutzer eines Telekommunikationssystems eine temporaere Telefonnummer zu nutzen, unter der er eingeschraenkt erreichbar ist. Dabei kann diese Nummer nur einmal oder eine gewisse Anzahl oder zeitlich begrenzt genutzt werden. Aehnlich wie bei der Nutzung von TAN (Transaction Number) beim Telebanking wird dem Teilnehmer auf dem Postweg eine Liste mit mehreren Nummern zugesendet. Es ist auch moeglich, ueber das Internet via Web-Interface oder ueber eine SMS-Anforderung (Short Message Service) an derartige Nummern zu gelangen. Bei ISDN-Teilnehmer (Integrated Service Digital Network) kann eine Anfrage ueber SCI (Switching Center ISDN) erfolgen. D.h. mit einem bestimmten SCI-Code wird vom Netz die Nummer angefordert und am Display des ISDN-Telefons angezeigt.

Das Loesungskonzept basiert dabei auf bekannten Number Portability (NP) Loesungen. Bei einer solchen Loesung erfolgt die Abfrage des Routingszieles in einem Netzwerkknoten (Switch) von einem NP-Server bzw. Datenbank mit dem INAP (Intelligent Network Application Protocol) Protokoll ueber das SS7 Netzwerk (Signaling System 7). Durch die Einfuehrung von Number Portability (auch Mobile NP - MNP) ist es bereits notwendig geworden, dass bei jedem Ruf die Zielrufnummer durch eine zentrale Datenbank (NP-Server) ueberprueft wird.

Aufsetzend auf diese Architektur kann die geforderte Funktion durch folgende Erweiterungen realisiert werden:

Die Datenbasis wird um die Eintraege fuer die temporaeren Nummern im NP-Server erweitert. Diese Eintraege unterscheiden sich von den normalen Eintraegen fuer portierte Nummern durch ein Kennzeichen, dass es s...