Browse Prior Art Database

ISDN unterstuetzendes NAPT Gateway-Verfahren

IP.com Disclosure Number: IPCOM000124305D
Original Publication Date: 2005-May-20
Included in the Prior Art Database: 2005-May-20
Document File: 2 page(s) / 31K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In einem IP-basierten (Internet Protocol) Unternehmensnetz kann die IP-basierte Sprachkommunikation der Mitarbeiter untereinander und mit dem oeffentlichen Telefonnetz von einem Sprachserver eines Dienstanbieters ausserhalb des Unternehmensnetzes gesteuert werden. Mit diesem werden ueber einen Breitbandnetzzugang IP-Pakete ausgetauscht (IP Centrex). In vielen Faellen erfolgt der Anschluss des Unternehmensnetzes an das Netz des Dienstanbieters ueber ein vom Dienstanbieter selbst bereitgestelltes IP VPN (Virtual Privat Network)fuer das Unternehmensnetz. Im Regelfall werden im Unternehmensnetz und im zugehoerigen IP VPN IP-Adressen aus einem anderen IP-Adressraum verwendet als im IP-basierten Sprachnetz des Dienstanbieters. Das Unternehmensnetz und das IP-basierte Sprachnetz des Dienstanbieters sind durch einen voice-aware NAT-Gateway (Network Address Translation) am Zugang zum IP-basierten Sprachnetz des Dienstanbieters getrennt, in dem u.a. die im Unternehmensnetz verwendeten IP-Adressen und die im Netz des Dienstanbieters verwendeten IP-Adressen aufeinander abgebildet werden. Alle IP-Pakete fuer die Steuerung des Verbindungsaufbaus bzw. Verbindungsabbaus werden nach Durchlaufen dieses NAT-Gateways im Netz des Dienstanbieters behandelt. Existierende VoIP-Endgeraete verwenden sowohl MGCP- als auch ueber SCTP/IUA transportierte ISDN-Signalisierung (DSS1 - Digital Subscriber Signalling System No. 1) verwenden. Handelsuebliche voice-aware NAT-Gateways fuehren dynamisches NAPT (Network Address Port Translation; n:1 Zuordnung von n im Unternehmensnetz verwendeten IP-Adressen und einer im Netz des Dienstanbieters verwendeten IP-Adresse) fuer das VoIP-Protokoll (Voice over IP) MGCP (Media Gateway Control Protocol) durch. Am NAT-Gateway muss nur eine im Netz des Dienstanbieters gueltige IP-Adresse fuer die Signalisierung vom bzw. zum VoIP-Gateway eingerichtet werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 47% of the total text.

Page 1 of 2

S

ISDN unterstuetzendes NAPT Gateway-Verfahren

Idee: Dr. Renate Zygan, DE-Muenchen

In einem IP-basierten (Internet Protocol) Unternehmensnetz kann die IP-basierte Sprachkommunikation der Mitarbeiter untereinander und mit dem oeffentlichen Telefonnetz von einem Sprachserver eines Dienstanbieters ausserhalb des Unternehmensnetzes gesteuert werden. Mit diesem werden ueber einen Breitbandnetzzugang IP-Pakete ausgetauscht (IP Centrex). In vielen Faellen erfolgt der Anschluss des Unternehmensnetzes an das Netz des Dienstanbieters ueber ein vom Dienstanbieter selbst bereitgestelltes IP VPN (Virtual Privat Network)fuer das Unternehmensnetz. Im Regelfall werden im Unternehmensnetz und im zugehoerigen IP VPN IP-Adressen aus einem anderen IP-Adressraum verwendet als im IP-basierten Sprachnetz des Dienstanbieters. Das Unternehmensnetz und das IP-basierte Sprachnetz des Dienstanbieters sind durch einen voice-aware NAT-Gateway (Network Address Translation) am Zugang zum IP-basierten Sprachnetz des Dienstanbieters getrennt, in dem u.a. die im Unternehmensnetz verwendeten IP-Adressen und die im Netz des Dienstanbieters verwendeten IP-Adressen aufeinander abgebildet werden. Alle IP-Pakete fuer die Steuerung des Verbindungsaufbaus bzw. Verbindungsabbaus werden nach Durchlaufen dieses NAT-Gateways im Netz des Dienstanbieters behandelt.

Existierende VoIP-Endgeraete verwenden sowohl MGCP- als auch ueber SCTP/IUA transportierte ISDN-Signalisierung (DSS1 - Digital Subscriber Signalling System No. 1) verwenden. Handelsuebliche voice-aware NAT-Gateways fuehren dynamisches NAPT (Network Address Port Translation; n:1 Zuordnung von n im Unternehmensnetz verwendeten IP-Adressen und einer im Netz des Dienstanbieters verwendeten IP-Adresse) fuer das VoIP-Protokoll (Voice over IP) MGCP (Media Gateway Control Protocol) durch. Am NAT-Gateway muss nur eine im Netz des Dienstanbieters gueltige IP-Adresse fuer die Signalisierung vom bzw. zum VoIP-Gateway eingerichtet werden.

Fuer VoIP-Endgeraete, die zusaetzlich zu MGCP mittels SCTP (Stream Control Transmission Protocol)/IUA (User Adaptation Layer) uebertragene ISDN (Integrated Services Digital Network) Signalisierung benoetigen und wenn die SCTP-Verbindung vom Sprachserver des Dienstanbieters aufgebaut wird, dann muss bisher statt von NAPT ein Basic NAT (1:1 Zuordnung einer im Unternehmensnetz verwendeten IP-Adresse und einer im Netz des Dienstanbieters verwendeten IP- Adresse) verwendet werden, um ein solches Endgeraet/Ziel eindeutig als SCTP/IUA-Endpunkt zu identifizieren. Gemaess der SCTP/IUA-Standards ist eine Zieladressierung fuer die SCTP- Verbindungsaufbaumeldung INIT nur ueber eine IP-Adresse vorgesehen. In diesem Fall muss der Dienstanbieter in seinem IP-Netz pro Unternehmensnetz ein separates IP-Subnetz fuer die in diesem Unternehmensnetz genutzten VoIP-Endpunkte reservieren. Fuer Dienstanbieter, die nur eine eigene IP-Adresse fuer alle VoIP-Endpunkte eines Unternehmensnetzes reservieren und am NAT-Gateway...