Browse Prior Art Database

Drahtlose Kommunikationsschnittstelle mit induktiver Spannungsversorgung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000124434D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 5 (2005-05-20)
Included in the Prior Art Database: 2005-May-20
Document File: 1 page(s) / 186K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Soll ein Mobiltelefon in einem Fahrzeug genutzt werden, dann muss dieses in die Fahrzeuginfrastruktur wie beispielsweise Stromversorgung und Datennetz integriert werden. Durch eine Vielzahl an uneinheitlichen verschiedenen Adaptern und mechanischen Halterungen gestaltet sich dies jedoch als schwierig. Zudem ist eine solche Installation des Geraetes sichtbar und nicht hinsichtlich der Innenraumgestaltung integrierbar. Bei der Integration ueber Funkschnittstellen wie beispielsweise Bluetooth muss die Schnittstelle im Geraet meist manuell aktiviert werden, was wegen des erhoehten Stromverbrauchs und aufgrund der Komplexitaet der manuellen Aktivierung und der Notwendigkeit einer manuellen Deaktivierung der Schnittstelle unbequem, zeitaufwaendig und umstaendlich ist. Das Problem kann durch den Einsatz einer durch Induktionsspannung versorgten Schnittstelle zur drahtlosen Kommunikation werden. Damit wird eine Nutzung des Geraetes ueber das Fahrzeugcockpit ohne Inanspruchnahme des geraeteinternen Akkus moeglich. Das Mobilfunkgeraet muss nicht mehr in einer besonderen Halterung fixiert werden. Die Induktionsstromversorgung kann dabei automatisch die Funkschnittstelle aktivieren und bei Entfernen des Geraetes aus dem Induktionsfeld wieder deaktivieren.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 70% of the total text.

Page 1 of 1

S

Drahtlose Kommunikationsschnittstelle mit induktiver Spannungsversorgung

Idee: Dr. Stephan Lechner, DE-Muenchen

Soll ein Mobiltelefon in einem Fahrzeug genutzt werden, dann muss dieses in die Fahrzeuginfrastruktur wie beispielsweise Stromversorgung und Datennetz integriert werden. Durch eine Vielzahl an uneinheitlichen verschiedenen Adaptern und mechanischen Halterungen gestaltet sich dies jedoch als schwierig. Zudem ist eine solche Installation des Geraetes sichtbar und nicht hinsichtlich der Innenraumgestaltung integrierbar. Bei der Integration ueber Funkschnittstellen wie beispielsweise Bluetooth muss die Schnittstelle im Geraet meist manuell aktiviert werden, was wegen des erhoehten Stromverbrauchs und aufgrund der Komplexitaet der manuellen Aktivierung und der Notwendigkeit einer manuellen Deaktivierung der Schnittstelle unbequem, zeitaufwaendig und umstaendlich ist.

Das Problem kann durch den Einsatz einer durch Induktionsspannung versorgten Schnittstelle zur drahtlosen Kommunikation werden. Damit wird eine Nutzung des Geraetes ueber das Fahrzeugcockpit ohne Inanspruchnahme des geraeteinternen Akkus moeglich. Das Mobilfunkgeraet muss nicht mehr in einer besonderen Halterung fixiert werden. Die Induktionsstromversorgung kann dabei automatisch die Funkschnittstelle aktivieren und bei Entfernen des Geraetes aus dem Induktionsfeld wieder deaktivieren.

Ein Anwendungsbeispiel kann ein entsprechend gestaltetes Fach fuer mobile Kommunikationsendgeraete in der Fah...