Browse Prior Art Database

Verschleissverringerung an aufeinander gleitenden Kunststoffteilen durch Einbringen einer Metallfeder

IP.com Disclosure Number: IPCOM000124449D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 5 (2005-05-20)
Included in the Prior Art Database: 2005-May-20
Document File: 4 page(s) / 223K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei einer freien Auswahl der Werkstoffe bei der Konstruktion zweier Formteile, welche aufeinander gleiten, koennen optimale Bedingungen ohne weitere Hilfsmittel geschaffen werden. Dies ist im Regelfall jedoch nicht so. Aufgrund bestimmter Umstaende wie beispielsweise Verzugsneigung oder Waermeformbestaendigkeit muss auf Kunststoffe zurueckgegriffen werden, die nur kompromissbehaftet die geforderten Eigenschaften erfuellen. In der Praxis kann das bedeuten, dass dann beispielsweise auf optimale Gleiteigenschaftswerte verzichtet werden muss. Dann muessen die Gleitpartner oftmals mit sich gegenueber dem Abrieb nachteilig auswirkenden Faser- oder Mineralstoffen gefuellt werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

Page 1 of 4

S

Verschleissverringerung an aufeinander gleitenden Kunststoffteilen durch Einbringen einer Metallfeder

Idee: Michael Tonn, DE-Villingen; Helmut Hoeni, DE-Villingen

Bei einer freien Auswahl der Werkstoffe bei der Konstruktion zweier Formteile, welche aufeinander gleiten, koennen optimale Bedingungen ohne weitere Hilfsmittel geschaffen werden. Dies ist im Regelfall jedoch nicht so. Aufgrund bestimmter Umstaende wie beispielsweise Verzugsneigung oder Waermeformbestaendigkeit muss auf Kunststoffe zurueckgegriffen werden, die nur kompromissbehaftet die geforderten Eigenschaften erfuellen. In der Praxis kann das bedeuten, dass dann beispielsweise auf optimale Gleiteigenschaftswerte verzichtet werden muss. Dann muessen die Gleitpartner oftmals mit sich gegenueber dem Abrieb nachteilig auswirkenden Faser- oder Mineralstoffen gefuellt werden.

Durch Einlegen einer separaten Drahtfeder oder durch Umformen eines bereits vorhandenen Federelements werden die Gleit- und Abriebeigenschaften der beiden Reibpartner wesentlich verbessert (siehe Abb. 1 bis 9). Dies kann auch ein einzelnes zusaetzliches Federelement sein (siehe Abb. 9).

Abb. 1: Derzeitiger problembehafteter Zustand (Schenkelfeder wird nur zur Erzeugung der Schreibkraft benutzt)

Abb. 2: Zum besseren Verstaendnis eine 3D-Ansicht der montierten Originalfeder im Schlitten

© SIEMENS AG 2005 file: 2005J03998.doc page: 1

[This page contains 2 pictures or other non-text objects]

Page 2 of 4

S

Abb. 3: Vereinfachte Baugruppen...