Browse Prior Art Database

Verlegung von GIL im schwebenden Zustand unter Wasser

IP.com Disclosure Number: IPCOM000124477D
Original Publication Date: 2005-May-20
Included in the Prior Art Database: 2005-May-20
Document File: 1 page(s) / 57K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer gasisolierte Stromuebertragungsleitungen (GIL: Gas Insulated (Transmission) Line) gibt es verschiedene Moeglichkeiten der Verlegung, bisher wurde jedoch noch keine GIL im schwebenden Zustand unter Wasser verlegt. Durch diese Art der Verlegung koennen aber grosse Wassertiefen vermieden werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 63% of the total text.

Page 1 of 1

S

Verlegung von GIL im schwebenden Zustand unter Wasser

Idee: Dr. Hermann Koch, DE-Erlangen

Fuer gasisolierte Stromuebertragungsleitungen (GIL: Gas Insulated (Transmission) Line) gibt es verschiedene Moeglichkeiten der Verlegung, bisher wurde jedoch noch keine GIL im schwebenden Zustand unter Wasser verlegt. Durch diese Art der Verlegung koennen aber grosse Wassertiefen vermieden werden.

Da die GIL ein gasisoliertes Uebertragungssystem ist, schwimmt sie im Wasser. Mit Hilfe von Gewichten, z.B. so genannten Betonreitern, laesst sich die GIL auf eine bestimmte Tiefe absenken. Diese Absinktiefe des Rohrsystems kann beliebig gewaehlt werden und ist genau einstellbar. Da mit steigender Wassertiefe der Wasserdruck steigt und somit auch die der GIL entgegenwirkende Kraft, laesst sich fuer jede Wassertiefe das Gleichgewicht bestimmen, so dass die GIL nur bis zu einer festgelegten Tiefe absinkt. Abb.1 zeigt ein Ausfuehrungsbeispiel, in welchem die GIL (3) auf der Landseite (1) direkt in der Erde und im See, Meer oder Fluss (2) schwebend im Wasser verlegt ist. Die Gewichte (5) sind so ausgelegt, dass sich die gewuenschte Wassertiefe fuer die GIL einstellt. Die Uebergabebauwerke (4) trennen den Teil der GIL, der in der Erde verlegt ist, mechanisch von dem, der im Wasser verlegt ist. Dies ist erforderlich, da bei der direkten Erdverlegung keine Waermeausdehnung des GIL- Mantelrohres stattfindet, sich jedoch die GIL im Wasser entsprechend den Temperaturschwankungen ausdehnt o...