Browse Prior Art Database

Instandhaltungsserver fuer windowsbasierende Automatisierungssysteme

IP.com Disclosure Number: IPCOM000124533D
Original Publication Date: 2005-May-20
Included in the Prior Art Database: 2005-May-20
Document File: 2 page(s) / 506K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mit einem neuartigen Instandhaltungsserver fuer windowsbasierte Automatisierungssysteme wird eine ressourcenschonende Applikation geschaffen, mit der eine Fernwartung (Remote Control), eine Versorgung von Programmdaten (DNC) und eine Betriebsdatenerfassung (BDE) ermoeglicht wird. Mit dem Remote Control Information System (RCIS) ist es moeglich, innerhalb eines firmeneigenen Netzes in einer Uebersicht den Zustand von Maschinen und Anlagen darzustellen sowie im Bedarfsfall fern zu bedienen. Sollte bei Stoerungen von Maschinen und Anlagen weitergehende externe Servicestellen zur Stoerungsbeseitigung benoetigt werden, dann besteht die Moeglichkeit ueber das Add-on ePS-Connect (siehe Abb. 1) externe Hilfe von dem jeweiligen Hersteller oder Steuerungshersteller anzufordern. Das System zeichnet sich durch eine hohe Leistung aus, dass selbst bei kleinsten Prozessoren (z.B. ein 133 MHz Prozessor mit 32 MByte Arbeitsspeicher) und einem aelteren Betriebssystem (z.B. Windows 95A der Firma Microsoft) Reaktionszeiten bis zu 0,5 Sekunden im Fernbedienungsbetrieb bietet. Bei der Datenaktualisierung lassen sich Zeiten bis zu 0,1 Sekunden realisieren. Die Belastung des Zielsystems ist unter Beachtung der Ressourcen und der Performance auf ein Minimum beschraenkt, so dass die Prozesssicherheit und Produktivitaet der Maschine nicht gefaehrdet wird. Entsprechende Zugriffsberechtigungen stellen sicher, dass die vernetzten Maschinen nur mit dem Instandhaltungsserver kommunizieren. Ferner besteht die Moeglichkeit, die Fernbedienungszugriffe auf die jeweilige Maschine bzw. Anlage entsprechend zu konfigurieren.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

Instandhaltungsserver fuer windowsbasierende Automatisierungssysteme

Idee: Andreas Mueller, DE-Stuttgart

Mit einem neuartigen Instandhaltungsserver fuer windowsbasierte Automatisierungssysteme wird eine ressourcenschonende Applikation geschaffen, mit der eine Fernwartung (Remote Control), eine Versorgung von Programmdaten (DNC) und eine Betriebsdatenerfassung (BDE) ermoeglicht wird. Mit dem Remote Control Information System (RCIS) ist es moeglich, innerhalb eines firmeneigenen Netzes in einer Uebersicht den Zustand von Maschinen und Anlagen darzustellen sowie im Bedarfsfall fern zu bedienen. Sollte bei Stoerungen von Maschinen und Anlagen weitergehende externe Servicestellen zur Stoerungsbeseitigung benoetigt werden, dann besteht die Moeglichkeit ueber das Add-on ePS-Connect (siehe Abb. 1) externe Hilfe von dem jeweiligen Hersteller oder Steuerungshersteller anzufordern. Das System zeichnet sich durch eine hohe Leistung aus, dass selbst bei kleinsten Prozessoren (z.B. ein 133 MHz Prozessor mit 32 MByte Arbeitsspeicher) und einem aelteren Betriebssystem (z.B. Windows 95A der Firma Microsoft) Reaktionszeiten bis zu 0,5 Sekunden im Fernbedienungsbetrieb bietet. Bei der Datenaktualisierung lassen sich Zeiten bis zu 0,1 Sekunden realisieren. Die Belastung des Zielsystems ist unter Beachtung der Ressourcen und der Performance auf ein Minimum beschraenkt, so dass die Prozesssicherheit und Produktivitaet der Maschine nicht gefaehrdet wird. Entsprechende Zugriffsberechtigungen stellen sicher, dass die vernetzten Maschinen nur mit dem Instandhaltungsserver kommunizieren. Ferner besteht die Moeglichkeit, die Fernbedienungszugriffe auf die jeweilige Maschine bzw. Anlage entsprechend zu konfigurieren.

Das System besteht aus Maschinen-Clients, dem Server und Clients zur Visualisierung oder der Kommunikation mit anderen Diensten. Idealerweise wird fuer die Maschinen-Clients ein eigenes Netzwerk aufgebaut. Damit besteht dann auch physikalisch keine Verbindung zum Bueronetz bzw. zum Internet. Die Clients kommunizieren zum Server ueber die Sicherheitsmechanismen von DCOM (Distributed Component Object Model). Dadurch wird erreicht, dass keine Laufwerksfreigabe zu anderen Personalcomputern (PCs) notwendig ist oder Internetbrowser (wie der Internetexplorer der Firma Microsoft) oder Web-Clients benoe...