Browse Prior Art Database

Automatische Generierung von Echtzeitsoftware fuer eine offene Schnittstelle einer Antriebsregelung (Sinamics OEM)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000124642D
Published in the IP.com Journal: Volume 5 Issue 6A (2005-06-20)
Included in the Prior Art Database: 2005-Jun-20
Document File: 1 page(s) / 22K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Systemsoftware fuer Antriebe weist in ihrem Grundumfang bereits eine breite Funktionalitaet und Parametrierbarkeit auf. Dennoch ist es fuer bestimmte Anwendungen vorteilhaft, anwenderspezifische Softwarezusaetze einbringen zu koennen. Diese Ergaenzungen dienen zur Anpassung an spezielle Einsatzbereiche und muessen unabhaengig von der Systementwicklung entwickelt werden koennen. Im Bereich CNC (Computer Numerical Control) existiert schon seit geraumer Zeit eine derartige offene Steuerungsarchitektur. Grundsaetzlich ist es moeglich, ueber eine OEM-Schnittstelle (Original Equipment Manufacturer) kundenspezifische Software beispielsweise in das Sinamics Echtzeitsystem der Siemens AG einzubringen. Bislang wird an einer aufwaertskompatiblen Programmierschnittstelle gearbeitet. Mit Hilfe von C++-Templates soll es dem OEM-Anwender moeglich sein, eigene Softwaremodule zu schreiben. Fuer eine einfachere Programmierung sollen blockorientierte Softwaremodule programmiert werden koennen, die aus einer grafischen Programmiererweiterung generiert werden koennen. Diese sogenannten freien Bausteine ermoeglichen jedoch nur relativ einfache Berechnungen und bieten nicht den Funktionsumfang, wie es dies beispielsweise ein blockorientiertes Modellierungswerkzeug ermoeglicht (z.B. Simulink der Firma MathWorks).

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

Automatische Generierung von Echtzeitsoftware fuer eine offene Schnittstelle einer Antriebsregelung (Sinamics OEM)

Idee: Dr. Ulrich Boelkens, DE-Erlangen; Guido Stoeppler, DE-Erlangen; Carsten Spindler, DE-

Erlangen

Die Systemsoftware fuer Antriebe weist in ihrem Grundumfang bereits eine breite Funktionalitaet und Parametrierbarkeit auf. Dennoch ist es fuer bestimmte Anwendungen vorteilhaft, anwenderspezifische Softwarezusaetze einbringen zu koennen. Diese Ergaenzungen dienen zur Anpassung an spezielle Einsatzbereiche und muessen unabhaengig von der Systementwicklung entwickelt werden koennen. Im Bereich CNC (Computer Numerical Control) existiert schon seit geraumer Zeit eine derartige offene Steuerungsarchitektur. Grundsaetzlich ist es moeglich, ueber eine OEM-Schnittstelle (Original Equipment Manufacturer) kundenspezifische Software beispielsweise in das Sinamics Echtzeitsystem der Siemens AG einzubringen. Bislang wird an einer aufwaertskompatiblen Programmierschnittstelle gearbeitet. Mit Hilfe von C++-Templates soll es dem OEM-Anwender moeglich sein, eigene Softwaremodule zu schreiben. Fuer eine einfachere Programmierung sollen blockorientierte Softwaremodule programmiert werden koennen, die aus einer grafischen Programmiererweiterung generiert werden koennen. Diese sogenannten freien Bausteine ermoeglichen jedoch nur relativ einfache Berechnungen und bieten nicht den Funktionsumfang, wie es dies beispielsweise ein blockorientiertes Modellierungswerkzeug ermoeglicht (z.B. Simulink der Firma MathWorks).

Ein solches Modellierungswerkzeug, wie beispielsweise von der Firma MathWorks, soll nun fuer die Entwicklung von Softwaremodulen einer Antriebsregelung, wie beispielsweise fuer die Sinamics der Siemens AG, eingesetzt werden. Dafuer ergibt sic...